30.07.2021 21:30 |

Probleme am Pass Thurn

Schreiduelle statt Neustart fürs Chaletprojekt

Es sollte ein Neuanfang zum Baustart für das Chaletdorf am Pass Thurn werden. Doch bei der Präsentation ihrer Pläne in Anif gerieten die Projektbetreiber mit dem Tiroler Tourismuskritiker Lois Hechenblaikner aneinander. Er hatte ihnen unter anderem wegen Dolomitenfotos im Prospekt Lügen vorgeworfen.

In wortreichen Schattierungen betonten die Betreiber des umstrittenen Chaletprojekts am Pass Thurn die Nachhaltigkeit ihres Projekts. „Wir wollen den Tourismus so nachhaltig wie möglich machen“, sagt Michael Staininger von den Projektbetreibern.

Nun sollen die Arbeiten wieder starten, „die Baustellenvorbereitung beginnt“, sagt Staininger. Ein „Krone“-Lokalaugenschein zeigt aber, dass sich auf der Baustelle am Pass Thurn nichts tut. Und dennoch: Die Finanzierungsprobleme seien gelöst, bald solle es losgehen, meinen die Projektbetreiber. Die Chalets, die nun „Villen“ genannt werden, sollen Ende 2023 fertig sein, das Hotel Mitte 2024.

180 Millionen Euro sollen investiert werden
An die 30 Millionen Euro sollen bereits ins Projekt geflossen sein, insgesamt sind 180 Millionen Euro veranschlagt. Eine Steigerung wird angesichts der hohen Baupreise dezidiert nicht ausgeschlossen.

Kritische Fragen zur Finanzierung waren den Projektbetreibern aber sichtlich unangenehm. Noch unangenehmer waren den Betreibern aber die Fragen des Tiroler Tourismuskritikers Lois Hechenblaikner. Er warf ihnen „Lügen“ vor und verwies auf ein Verkaufsprospekt mit Fotos von den weit entfernten Dolomiten. Auch würde sich das im Land Salzburg liegende Projekt entgegen den Fakten nach Kitzbühel schwindeln. Hechenblaikner wurde das Wort verboten und er wurde hinaus komplimentiert. Die Präsentation endete damit unrühmlich.

Matthias Nagl
Matthias Nagl
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Montag, 20. September 2021
Wetter Symbol