08.07.2021 19:30 |

Angeklagter meint:

„Gefängnis bringt nichts, brauche eine Therapie“

Der 12. März im Pongau. Mit bis zu 220 km/h raste ein 27-Jähriger der Polizei davon, gefährdete dabei andere Personen und prallte letztlich in ein Polizei-Auto. Nun, im Landesgericht, gab er die Vorwürfe zu. Nur: Er will lieber in die Anstalt als in die Zelle. Der Prozess wurde vertagt.

Es war nicht die erste Verfolgungsjagd des Angeklagten, er ist auch deswegen schon vorbestraft. Und er ist geistig auch nicht gesund. Laut Gutachten hat er eine psychische Störung, war aber zur Tatzeit zurechnungsfähig. Deshalb droht dem Vorbestraften nicht nur Haft, sondern auch die Einweisung. Der Verteidiger zweifelt aber an einer Zurechnungsfähigkeit. Und der 27-Jährige selbst meint: „Das Gefängnis bringt nichts, ich brauche eine Therapie, ich habe eine Manie.“

Die Palette an Vorwürfen gibt er frei zu. Die Richterin will aber weitere gesundheitliche Dokumente studieren – und vertagte den Prozess.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol