06.07.2021 13:27 |

Wrackteile gefunden

Keine Überlebenden bei Flugzeugcrash in Russland

Im Osten Russlands war der Funkkontakt mit einem Passagierflugzeug mit knapp 30 Menschen an Bord abgebrochen - inzwischen wurden Wrackteile der Maschine gefunden: Die Maschine dürfte rund vier Kilometer vor dem Flughafen, auf dem sie landen sollte, abgestürzt sein. Wie die Nachrichtenagentur Reuters berichtet, soll es keine Überlebenden geben.

Das Flugzeug war vom Elizovo Airport (siehe Video oben) in der Hauptstadt der Region, Petropawlowsk-Kamtschatski abgehoben und auf dem Weg in den Ort Palana gewesen. Laut der russischen Luftfahrtbehörde Rosawiazija war es dort zum Zeitpunkt des Landeanflugs nebelig. Die Agentur Interfax berichtete, die Maschine sei gegen eine Felswand gekracht.

Die Absturzstelle befindet sich rund vier Kilometer vor dem Flughafen, wo das Flugzeug landen sollte. Trümmerteile sollen im Ochotskischen Meer am Pazifik als auch an einem Felshang an der Küste entdeckt worden sein.

Hubschrauber ausgeschickt
Der Zivilschutz habe einen Hubschrauber mit Sanitätern und Ärzten an Bord in das Gebiet geschickt. Schwache Funksignale waren demnach aus dem Meer am Pazifik aufgetaucht. Angesichts der geografischen Lage und der Beschaffenheit der Landschaft seien die Rettungs- und Bergungsarbeiten schwierig.

An Bord waren ersten Angaben zufolge 28 Menschen, unter ihnen sechs Crewmitglieder. Unter den Fluggästen befand sich Reuters zufolge auch die Bürgermeisterin von Palana, Olga Mokhireva. Zwei Kinder sollen sich ebenfalls unter den Opfern befinden. 

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).