02.07.2021 13:50 |

Explosionsgefahr

Mehrere landwirtschaftliche Gebäude in Vollbrand

Bei einem Großbrand in Unternberg (Salzburger Lungau) sind am Freitagvormittag mehrere Gebäude zweier landwirtschaftlicher Anwesen in Brand geraten oder vom Feuer in Mitleidenschaft gezogen worden. Die Rauchsäule war kilometerweit zu sehen. „Als die Einsatzkräfte eintrafen, stand ein Stallgebäude bereits in Vollbrand“, sagte der Kommandant der örtlichen Feuerwehr, Harald Graggaber. Personen wurden nicht verletzt, auch die Tiere konnten gerettet werden.

„Es war wegen der starken Rauchentwicklung und der extremen Energie des Feuers ein sehr schwieriger Einsatz“, berichtete Graggaber gegenüber der APA. Erschwerend sei hinzugekommen, dass einige der Gebäude der beiden Bauernhöfe nur wenige Meter auseinanderlagen. Der Feuer dürfte dabei ursprünglich von einer Werkstatt in einer landwirtschaftlichen Remise ausgegangen sein. „Der angrenzende Stall ist dann fast sofort in Vollbrand gewesen.“ Die Flammen seien wegen der großen Hitze noch auf ein weiteres Wirtschaftsgebäude übergesprungen.

Zitat Icon

Der angrenzende Stall ist fast sofort in Vollbrand gewesen.

Harald Graggaber, Kommandant der örtlichen Feuerwehr

Explosions- und Einsturzgefahr
Laut dem Salzburger Landesfeuerwehrverband bestand zwischenzeitlich aufgrund von gefährlichen Stoffen große Explosionsgefahr und Einsturzgefahr. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren sei es aber gelungen, Schlimmeres zu verhindern. Insgesamt standen 140 Feuerwehrleute inklusive zwölf Atemschutztrupps im Einsatz. Mit Erfolg: „Die anderen Nachbargebäude sind verschont geblieben“, sagte Graggaber. Das Feuer befand sich am Freitagnachmittag unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten dürften aber noch bis weit in die Abendstunden hinein andauern.

Beträchtlicher Schaden
Am frühen Nachmittag traf ein Spezialkran ein, mit dem ein glosender Heustock aus einem der Gebäude gebracht werden soll. Die Brandursache steht noch nicht fest. Auch die Schadenshöhe kann derzeit nicht beziffert werden, sie dürfte laut dem Ortsfeuerwehrkommandanten aber beträchtlich sein.

Friedrich Schneeberger
Friedrich Schneeberger
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 28. Juli 2021
Wetter Symbol