Edtstadler deutlich:

„Wer Schutz sucht, darf nicht zur Gefahr werden“

Politik
01.07.2021 12:36

Angesichts des brutalen Mordes an einem 13-jährigen Mädchen in Wien-Donaustadt, bei dem mehrere Asylwerber, unter anderem aus Afghanistan, tatverdächtig sind, hat Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) am Donnerstag zu einem Runden Tisch geladen. Bei der anschließenden Pressekonferenz stellte sie klar: „Wer hier bei uns Schutz sucht und Unterstützung, der darf nicht selbst zur Gefahr werden.“ Auch die Forderung nach einem einheitlichen europäischen Asylsystem wurde wieder lauter.

Generell lehne sie Schuldzuweisungen, auch in Richtung der Justiz, ab, sagte Edtstadler, die früher selbst als Strafrichterin tätig war, zur Debatte, warum jener Afghane, der im Mordfall Leonie als Haupttäter gilt, nicht abgeschoben wurde. Der Mann war bereits mehrfach straffällig geworden. Vielmehr gehe es jetzt darum, die Fakten, „die jetzt ohnedies schon auf dem Tisch liegen, zu analysieren“.

An diesem Baum war die Leiche des Mädchens abgelegt worden. Trauernde brachten Blumen und Kerzen. (Bild: Andi Schiel)
An diesem Baum war die Leiche des Mädchens abgelegt worden. Trauernde brachten Blumen und Kerzen.

Dennoch könne es nicht sein, dass jemand „der bei uns hier Schutz sucht, selbst zur Gefahr wird“, so die Ministerin: „Wenn er selbst zur Gefahr wird, so gilt es, mit voller Härte dem entgegenzuwirken.“ Franz Ruf, Generaldirektor für die öffentliche Sicherheit, erläuterte anschließend den Ermittlungsstand im besagten Fall. So werde aktuell per internationalem Haftbefehl nach einem vierten Täter gefahndet, drei Verdächtige befinden sich bereits in Haft.

Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hatte Experten aus den Bereichen Sicherheit, Migration, Frauen- und Jugendarbeit zu einem Runden Tisch geladen. (Bild: APA/HELMUT FOHRINGER)
Kanzleramtsministerin Karoline Edtstadler (ÖVP) hatte Experten aus den Bereichen Sicherheit, Migration, Frauen- und Jugendarbeit zu einem Runden Tisch geladen.

„Frauenbild, das sehr negativ behaftet ist“
Menschenrechtsaktivistin Saida Keller-Messahli erläuterte anschließend die Problematik des kulturellen Hintergrundes der Verdächtigen: „Der Islam hat ein Problem im Umgang mit dem Anderen, sei es Kultur oder Geschlecht. Und ein Frauenbild, das sehr negativ behaftet ist.“ Dementsprechend würden schon die Kinder erzogen. „Diesen Fragen müssen wir uns widmen.“

Der niederländische Soziologe Ruud Koopmans erläuterte per Videozuschaltung, dass man selbst in einem derart dramatischen Fall „über den Einzelfall hinausschauen“ müsse: „Wir müssen die Ursachen finden, um der Wiederholung einer so schrecklichen Tat zuvorzukommen.“ Sehe man sich die Statistiken an, so würden sich tatsächlich „strukturelle Ursachen“ zeigen. Koopmans gilt angesichts seiner Thesen als umstritten. So sprach er auch am Donnerstag wieder von einem „Zerrbild“, dass es mehr Gewalt gegen Flüchtlinge geben würde als Gewalttaten, die durch Flüchtlinge verursacht würden.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele