03.06.2021 11:09 |

Leck in Gasleitung?

Mega-Rauchwolke: Raffinerie in Teheran in Flammen

In der iranischen Hauptstadt Teheran ist es am Mittwochabend zu einem Großbrand in einer Ölraffinerie gekommen. Einsatzkräfte konnten nach zwei Stunden das Feuer unter Kontrolle bringen, wie ein Sprecher der Anlage dem Staatssender IRIB sagte. Tote und Verletzte gab es demnach nicht.

Das staatliche Fernsehen berichtete unter Berufung auf den Leiter des Krisenstabs von einer Explosion, die den Brand ausgelöst habe. Der erklärte gegenüber dem Sender: „Der Unfall wurde durch ein Leck in einer Flüssiggas-Notfallleitung verursacht“. Die Flammen und dichte schwarze Rauchwolken waren noch in mehreren Kilometern Entfernung zu sehen.

Leck in Gasleitung als Auslöser des Feuers?
Auslöser des Brands war die Explosion einer Gasölleitung. Spekulationen über einen Sabotageakt wies der Sprecher zurück. Es gebe eine technische Ursache, die in den nächsten Tagen genauestens geprüft werde. Bis dahin sei auch das Ausmaß der Schäden noch unklar. Die Raffinerie Shahid Tondgujan im Süden der Hauptstadt werde aber wohl eine Weile stillgelegt werden, heißt es.

Riesige Rauchwolken im Süden Teherans
Alle Krankenhäuser in der Nähe der Raffinerie waren in Alarmbereitschaft wegen möglicher Schwerverletzter. In mehreren Stadtteilen im Süden Teherans waren laut Augenzeugen riesige Rauchwolken zu sehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).