25.05.2021 09:43 |

Einziger Überlebender

Seilbahn-Absturz: Ärzte wollen Bub aus Koma holen

Bei dem Seilbahnunglück am Lago Maggiore am Sonntag starben 14 Menschen, einzig ein fünfjähriger Bub überlebte. Lange bangte man um dessen Verfassung, nun zeigten sich die Ärzte des Turiner Kinderspital Regina Margherita, in das der Kleine gebracht worden war, optimistisch: Der Gesundheitszustand des Kindes verbessere sich. Untersuchungen ergaben, dass das Kind ohne Hirnschäden davongekommen ist. Am Dienstag soll der Bub schrittweise aus dem künstlichen Koma geholt werden.

Der Fünfjährige sei zwar noch nicht außer Gefahr, die Ärzte erklärten sich jedoch zuversichtlich, berichteten italienische Medien. Beim Unglück kamen seine beiden Eltern, die beiden Großeltern väterlicherseits und sein zweijähriger Bruder ums Leben. Die israelische Familie lebte in der lombardischen Stadt Pavia. Im Turiner Krankenhaus war am Sonntag ein weiterer neunjähriger Bub gestorben, der noch lebend aus den Trümmern der Seilbahn-Kabine geborgen worden war.

Nahe dem Ort Stresa westlich des Lago Maggiore war die Gondel am Sonntag in die Tiefe gestürzt. Sie riss junge Paare, Familien und Kinder in den Tod. In Stresa herrscht nach dem Unglück zu Pfingsten große Trauer, die Fahnen in der Kleinstadt wurden auf halbmast gesetzt, die Glocken schlugen eine Minute lang für jedes der 14 Todesopfer.

Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung
Unterdessen hat die Staatsanwaltschaft der piemontesischen Provinzhauptstadt Verbania Ermittlungen wegen fahrlässiger Tötung in die Wege geleitet. Eine Kommission aus Fachleuten unterstützt die Ermittler. Es wird vermutet, dass ein Kabelriss und nicht funktionierende Bremsen für das Unglück verantwortlich sind.

Letzte Kontrolle im November
Das Südtiroler Unternehmen Leitner, das für die Wartungen der Seilbahn zuständig ist, gab an, dass bei der letzten Kontrolle im November 2020 keine Unregelmäßigkeiten festgestellt worden seien. Die Prüfung erfolge jährlich. Auch nach der Generalüberholung der Bahn im Jahr 2016 sei die Anlage genau kontrolliert worden. Das Unternehmen erklärte sich bereit, mit der Staatsanwaltschaft bei der Klärung der Ursachen des Unglücks zusammenzuarbeiten.

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).