20.05.2021 13:50 |

Haltbarkeit abgelaufen

Malawi verbrennt 20.000 Dosen Corona-Impfstoff

Im südostafrikanischen Land Malawi sind fast 17.000 Dosen des Corona-Impfstoffs von AstraZeneca vernichtet worden, weil das Haltbarkeitsdatum Mitte April abgelaufen war. Wegen der negativen Berichterstattung über den britisch-schwedischen Impfstoff hätten viele Landsleute Bedenken, sich mit dem Vakzin impfen zu lassen, sagte die Gesundheitsministerin des Landes, Khumbize Kandodo Chiponda.

Der Impfstoff war am 26. März in das ostafrikanische Land geliefert worden. Das Ablaufdatum war der 13. April - nur 18 Tage später. Laut Ministerin Chiponda blieb nichts mehr anderes übrig, als die Wirkstoff-Dosen zu verbrennen - auch die Weltgesundheitsorganisation WHO habe deren Vernichtung empfohlen, erklärte sie am Mittwoch.

Laut Angaben der Ministerin (Bild unten) sei es nicht möglich gewesen, den Impfstoff rechtzeitig zu vermitteln. Ihrer Ansicht nach liegt das an der negativen Berichterstattung über das Vakzin des schwedisch-britischen Herstellers AstraZeneca. Es sei versucht worden, die Bürger zu überzeugen, aber schließlich seien trotzdem 17.000 Dosen übriggeblieben.

Impfstoff in Krankenhaus verbrannt
„Wir wollen keinen Impfstoff verlieren, weil wir viele Menschen zu impfen haben, aber wir müssen alle abgelaufenen Medikamente aus dem System nehmen“, fügte Chiponda hinzu. Die abgelaufenen Dosen wurden schließlich am Mittwoch im Kamuzu-Zentralkrankenhaus in der Hauptstadt Lilongwe in einem pharmazeutischen Verbrennungsofen (Bild unten) vernichtet.

Bisher hat das afrikanische Land im Rahmen der Covax-Initiative von der Afrikanischen Union sowie Indien mehr als 500.000 Dosen des Impfstoffs von AstraZeneca erhalten. Mehr als 300.000 Menschen sind bis dato gegen Covid-19 geimpft worden. Angestrebt ist die Immunisierung von elf Millionen Bürgern oder 60 Prozent der Bevölkerung bis zum Jahresende.

Wilhelm Eder
Wilhelm Eder
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).