„Krone“-Kommentar

Grenzwertig

Kolumnen
11.05.2021 06:00

„Noch hat Gernot Blümel Zeit zurückzutreten, ohne dass es aussieht, als wäre das ZDF-Magazin ,Royale‘ schuld daran.“ So großmäulig kündigte der deutsche Brachial-Komiker Jan Böhmermann auf Twitter seine letzte Sendung vor einer fast vier Monate langen Sommerpause an. Und erreichte dann mit der Satire über „Sebastian Kurz und seine türkise Familie“ besonders beim jungen Publikum einen grandiosen Marktanteil. Auf YouTube knackte er sogar die Ein-Millionen-Grenze. „Atombombe teasern, Hungersnot bieten“ - so lästerte mein Kollege Claus Pándi auf Twitter über „den Kim Jong-un der Satire“.

Eine Blümel-Bombe ist natürlich nicht geplatzt, und abgesehen davon blieb einem bei der Sendung das Lachen im Hals stecken. Über weite Strecken war das, was Böhmermann seinem „liebsten Nachbarland“ da vor Augen führte, geschmacklos. Vor allem sein Auftritt in türkiser Diktatorenuniform. Und die ewigen Anspielungen auf das Alter von Sebastian Kurz. „Euer kleiner lieber Penatenkanzler“ ist genauso grenzwertig, wie wenn eine heimische Politik-Journalistin den Regierungschef in einer deutschen Doku als „Schmuddelkind Europas“ bezeichnet.

Beklemmend war aber die Dichte, in der Böhmermann aufzählte, was in Österreich alles möglich geworden ist: Behinderung des Ibiza-Untersuchungsausschusses, Attacken auf die Justiz, Ignoranz des Rechtsstaates. Eigentlich nichts Neues. Aber es zeigt, wie weit wir gekommen sind.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele