20.04.2021 17:05 |

„Aus und Schluss“

Strache-Rückkehr für Kickl ausgeschlossen

FPÖ-Klubobmann Herbert Kickl hat am Dienstag eine Rückkehr des früheren Bundesparteiobmanns Heinz-Christian Strache in die Freiheitliche Partei dezidiert ausgeschlossen. Zu Straches Avancen vom Wochenende, wonach er Kickl die Hand reiche und zurück in die FPÖ wolle, sagte Kickl: „Never, ever. Ich weiß gar nicht, wie Strache auf die Idee kommen kann.“ Zur parteiinternen Maskendiskussion sagte er, die Sache sei erledigt, es gebe auch keinen Richtungsstreit in der FPÖ.

Strache hatte am vergangenen Wochenende erklärt, er wolle zurück in die FPÖ, er reiche Kickl und der FPÖ jedenfalls die Hand und stelle sich im Maskenstreit hinter Kickl. „Schauen wir, ob Kickl selbst bereit ist, die Verantwortung zu übernehmen und sich zutraut, als Obmann in der ersten Reihe zu stehen“, so Strache in einem Interview.

Kickl: „Aus und Schluss“
Kickl erklärte am Dienstag am Rande einer Pressekonferenz dazu, er habe „Verständnis“ für Straches „schwierige persönliche Situation“. Die Idee der Rückkehr sei aber eine „Absurdität“. Das Wort „Ausschluss“ bestehe aus zwei Worten, nämlich „Aus und Schluss“, so Kickl mit Verweis auf Straches Parteiausschluss vom Dezember 2019.

Zuvor hatte bereits der designierte Wiener Landesparteiobmann Dominik Nepp eine Rückkehr Straches ausgeschlossen. Seinen Vorgänger wolle er in der FPÖ-Familie nie mehr sehen, hatte Nepp betont. Das Kapitel sei „mit 11. Oktober abgehakt“.

FPÖ-Debatte um Maskenpflicht für Kickl beigelegt
Die innerparteiliche Diskussion um die Maskenpflicht im Parlament, die sich nach einem Tweet von Parteichef Norbert Hofer entsponnen hatte, sieht Kickl als beigelegt an. Hofer hatte Mandatare, die sich der Hausordnung und somit der Maskenpflicht entziehen, getadelt und der „Selbstüberhöhung“ bezichtigt - seine Aussage dann aber relativiert.

„Es hat hier durch einen etwas missglückten Tweet einen gewissen Gesprächsbedarf gegeben“, sagte Kickl nun dazu. „Diese kleinen Irritationen sind geklärt. Wenn Sie einen Richtungsstreit suchen, müssen Sie das bei der SPÖ machen“, so Kickl. „Es hat ein kleines Gewitter gegeben, die Sache ist erledigt.“

„An unserer Position, die der FPÖ-Parlamentsklub eingenommen hat, hat sich nichts geändert“, betonte der Klubchef. Das werde auch „morgen und übermorgen“ so sein. „Ich würde auch nicht von einem Richtungs- oder Führungsstreit in der FPÖ sprechen. Ich glaube, dass die Partei und der Klub einer Meinung sind.“ So verwies Kickl etwa auf die Sitzung des Bundesparteipräsidiums von vergangener Woche, dort habe es keinen Beschluss zu einer Änderung der Corona-Linie gegeben. „Sie sehen auch hier eine große Geschlossenheit.“

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 09. Mai 2021
Wetter Symbol