ÖFB-Boss mit Klartext

Windtner: Durch Super League droht „Super-GAU“

ÖFB-Präsident Leo Windtner sieht den europäischen Fußball aufgrund des Super-League-Projekts einiger Fußball-Topclubs in seiner Existenz gefährdet. Die geplante Eliteliga müsse unter allen Umständen verhindert werden. „Jetzt geht es wirklich ans Eingemachte, jetzt muss die UEFA ganz klar Flagge zeigen. Es droht der Super-GAU“, sagte der Oberösterreicher.

Außerdem meinte Windtner, der sich derzeit wegen des UEFA-Kongresses in Montreux befindet: „Es besteht die Gefahr, dass Fußball-Europa auseinanderbrechen könnte und die vielgerühmte Solidarität geopfert wird. Das würde gerade für kleinere Nationen wie Österreich einen historischen Rückschlag bedeuten. Unsere Clubs hätten nie wieder die Chance, die obersten Sphären zu erklimmen.“

Doch nicht nur die heimischen Vereine, auch das heimische Nationalteam könnte Verlierer der Super League sein. Zum einen, weil bei den betreffenden Topclubs engagierte Spieler möglicherweise nicht in ihren Landesauswahlen eingesetzt werden dürfen, zum anderen, weil es generell einen Bedeutungsverlust für Nationalmannschaften geben würde, sollten die weltbesten Kicker nicht mehr im Team spielen.

Vorgeschmack im Juni
Einen ersten Vorgeschmack könnte es schon bei der EM ab Juni geben. Setzt die UEFA ihre Drohung um, würde etwa Cristiano Ronaldo (Juventus) fehlen. „Aber man muss alles tun, um eine EM ohne Stars zu vermeiden. Die UEFA hat sicher Mittel, um einen entsprechenden Gegendruck aufzubauen“, sagte Windtner.

Nach derzeitigem Stand wäre nur ein Österreicher ab Sommer bei einem Super-League-Klub engagiert - Valentino Lazaro ist bis Saisonende von Inter Mailand an Borussia Mönchengladbach verliehen. Während viele andere EM-Teilnehmer also im Extremfall ihre Schlüsselspieler verlieren, würde sich der Aderlass im ÖFB-Team in engen Grenzen halten. „Es ist richtig, dass es ein Vorteil für uns sein könnte. Aber wenn jetzt alle mit egozentrischen Szenarien starten, bricht dieses homogene Gefüge endgültig total auseinander“, betonte Windtner.

Hoffen auf Rücknahme
Der Verbandschef hofft inständig auf eine Rücknahme der Pläne. Sollte dies nicht passieren, drohe eine düstere Zukunft. „Wenn der Schritt zur Super League getan wird, wird in den nächsten Jahren ein Heer von Top-Advokaten eine Beschäftigung finden und der endgültige Schritt in den Turbo-Kapitalismus im europäischen Fußball gesetzt“, erklärte Windtner und ergänzte: „Es ist klar erkennbar, wer sich bei der Super League in die Reihe stellt - finanziell angeschlagene Klubs oder Klubs mit internationalen Eigentümern.“

krone Sport
krone Sport
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 12. Mai 2021
Wetter Symbol

Sportwetten