16.04.2021 09:17 |

Blutbad angerichtet

Mehrere Tote nach Schüssen in FedEx-Zentrum in USA

Bei einem Schusswaffenangriff in der US-Großstadt Indianapolis sind mindestens acht Menschen getötet worden. Die Menschen seien in einem Zentrum des Paketdienstes FedEx erschossen worden, teilte eine Polizeisprecherin mit. Zeugen berichten von mehreren Schüssen, einer sagte, er habe einen Mann eine automatische Waffe abfeuern sehen. 

Bei der Tat am Donnerstagabend (Ortszeit) gab es laut Polizei auch mehrere Verletzte. Mehrere Menschen würden mit Schusswunden in Krankenhäusern behandelt. Als Beamte ankamen, sei der Schusswaffenangriff noch im Gange gewesen, teilte Polizeisprecherin Genae Cook mit. 

Täter nahm sich das Leben
Der Schütze, der allein gehandelt haben soll, hat sich nach Polizeiangaben selbst getötet. Beamte seien kurz vor Mitternacht zu der Lagerhalle in der Nähe des internationalen Flughafens der Stadt gerufen worden. Umliegende Straßen seien wegen des Polizeieinsatzes zeitweise gesperrt gewesen, teilte die Polizei des Bundesstaats Indiana auf Twitter mit. Flüge waren nicht betroffen.

FedEx-Sprecher Jim Masilak sagte zum US-Sender CNN, es handle sich um ein „tragisches“ Ereignis. „Sicherheit ist unsere oberste Priorität, und unsere Gedanken sind bei all denen, die betroffen sind. Wir arbeiten daran, mehr Informationen zu sammeln und kooperieren mit den Ermittlungsbehörden.“

Matthias Fuchs
Matthias Fuchs
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).