16.04.2021 16:00 |

Tag der Stimme

Was unsere Stimme verändert, schwächt und schützt

Innerhalb von 40 Sekunden machen wir uns über die Stimme ein Bild von einer Person. Die Stimme verrät viel über uns. Am größten Zentrum für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen Österreichs an der Klinik Innsbruck können die Mediziner viel über Stimmveränderungen und -störungen sagen. 

Die Innsbrucker Uni-Klinik für Hör-, Stimm- und Sprachstörungen ist Österreichs größte Facheinrichtung ihrer Art und eines der wichtigsten Zentren Europas. Zum Tag der Stimme am 16. April wartet Direktor Patrick Zorowka mit spannenden Erkenntnissen und überraschenden Details auf.

Wie Hormone wirken
Der Stimmbruch in der Pubertät ist bekannt. Aber Hormone sorgen auch im Alter für eine Art Stimmbruch. „Kurzfristige hormonelle Schwankungen in der Schwangerschaft oder während der Menstruation beeinflussen die Stimme ebenso“, erläutert Zorowka.

Was die Stimme stört
Heiserkeit ist das Hauptsymptom einer Stimmstörung. „Dauert diese länger als drei Wochen an, einen Facharzt konsultieren“, rät der Klinik-Direktor. Asthma, COPD und andere Atemwegserkrankungen können zu Störungen führen. Auch ein Reflux, weil er den Kehlkopf reizt. Zorowka: „Oft unbeachtet ist der Einfluss von Medikamenten.“ Viele gängige Mittel reizen die Schleimhäute. Das schwächt die Stimme.

Wie die Schutzmaske belastet
Ungehindertes Atmen ist wichtige Voraussetzung der Stimmbildung. In Pandemiezeiten wird das durch langes Tragen einer Schutzmaske erschwert. Zorowka: „Menschen mit Stimmproblemen sind zusätzlich belastet, weil sie durch die dämpfende Wirkung der Maske lauter sprechen müssen.“

Was die Stimme schützt
Das Stichwort heißt Stimmhygiene: Ausreichend Wasser und Kräutertee trinken, Lautstärke regeln, Stimmpausen einlegen, kalte Atemluft meiden, ebenso Nikotin und Alkohol. Bei Problemen helfen Hausmittel wie das Inhalieren mit Salzwasser. Zorowka rät von Pastillen mit ätherischen Ölen und Kamillentee ab, „weil sie die Schleimhäute zusätzlich reizen“.

Stumm muss nicht sein
„Stumme Menschen gibt es eigentlich nicht“, erklärt der Mediziner. Bei Aphonie (Stimmlosigkeit) – etwa nach einem Kehlkopfverlust durch einen bösartigen Tumor – kann durch logopädische Maßnahmen und Operation eine Ersatzstimmer ermöglicht werden.

Claudia Thurner
Claudia Thurner
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol
Tirol Wetter
8° / 17°
einzelne Regenschauer
7° / 16°
einzelne Regenschauer
6° / 15°
einzelne Regenschauer
8° / 16°
einzelne Regenschauer
8° / 18°
einzelne Regenschauer