14.04.2021 14:41 |

Zwei Jahre Haft

Bankräuber: „War größter Fehler meines Lebens“

„Überfall“ stand auf jenem Zettel, den der Räuber am 13. November auf den Tresen der Bawag-Filiale in Saafelden hinlegte und mit einer Pistole zwei Angestellte bedrohte. Er stellte sich einen Tag später der Polizei. Nun, im Landesgericht, bekam der Pinzgauer (41) eine zweite Chance.

150.000 Euro Schulden hat der psychisch angeschlagene Mann. Verzweiflung und Druck gipfelten in den Entschluss, eine Bank auszurauben. „Ich möchte mich bei den zwei Damen entschuldigen, es tut mir leid.“ Zuvor hatten die Opfer unter Tränen geschildert, wie der damals vermummte Täter mit einem Gasrevolver sie bedrohte und mit 4800 Euro entkam.

Richterin: „Prognose ist gut“

Nachdem sich der Pinzgauer stellte, hat er das erbeutete Geld auch wieder zurückgegeben, unterstrich Richterin Dagmar Schmidt, die von einer „guten Prognose“ sprach. Daher auch das verhältnismäßig milde Urteil von zwei Jahren Haft. Es ist nicht rechtskräftig.

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 08. Mai 2021
Wetter Symbol