14.04.2021 09:45 |

„Krone“-Ombudsfrau

Anrainer protestieren gegen Bauprojekte in Wien

Des einen Freud ist des anderen Leid - das ist auch beim Bauen so. Nach unserem Bericht über Proteste gegen ein Wohnbauprojekt im 22. Wiener Bezirk haben sich viele weitere Anrainer gemeldet, die ihrerseits in ihrem Grätzel gegen die Verbauung kämpfen. Dabei will die Stadtregierung doch eigentlich Grünflächen „schonen“.

In Wien-Liesing tobt ein Kampf um die Höhe eines geplanten Wohnhauses. Dieses soll die umliegenden Bauten in der Elisenstraße um einiges überragen. Die Anrainer sind empört: „Im Jahr 2014 wurde ein bewilligtes Projekt hier nicht realisiert. Im Jahr 2018 erfolgte die Umwidmung der Bauhöhe für einen ganzen Straßenabschnitt offenbar nur wegen dieses Projekts, das jetzt aber höher gebaut werden darf.“

Davon habe man nun kurz vor Ende der Einspruchsfrist erfahren. Die Stadt Wien entgegnet auf Anfrage der Ombudsfrau, es habe damals eine Postwurfsendung gegeben, um über diese Änderung zu informieren. „Hier erinnert sich niemand, je einen solchen Folder erhalten zu haben“, so ein Sprecher der Bürgerinitiative.

An anderer Stelle im 23. Bezirk wird ebenfalls gegen ein Bauprojekt gekämpft. Inmitten von Einfamilienhäusern und ruhigen Gärten sollen 38 Wohnungen entstehen. „Die Entwicklung, ständig Bäume zu fällen, Gärten zu vernichten, Naturteiche zu zerstören und damit die Natur mit ihrer Tiervielfalt zu versiegeln, ist verstörend. Insbesondere im 23. Bezirk ist ein unglaublicher Bauwahn im Gange, jede verfügbare Freifläche wird verbaut. Verbleibende Alibikleinflächen sowie beworbene Pflanzentröge sind kein Ersatz für naturbelassene Freiflächen“, protestieren die Anrainer von „In der Wiesen“.

Stadt Wien: „An Lösungsansätzen wird gearbeitet“
Tatsächlich hat sich die neue Stadtregierung in ihrem Koalitionspapier dazu bekannt, „nutzflächenmaximierten Mehrparteienwohnhäusern, die das gewohnte Stadtbild beeinträchtigen und in hohem Maße Grünraum versiegeln“, entgegenzuwirken. Ziel sei, ausreichend leistbaren Wohnraum unter Berücksichtigung eines sparsamen Umganges von Grund und Boden zu schaffen, teilte die Stadt Wien auf Anfrage mit. Derzeit werde an Lösungsansätzen gearbeitet. Offenbar sind diese noch nicht gefunden ...

 Ombudsfrau
Ombudsfrau
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 16. Mai 2021
Wetter Symbol