14.04.2021 07:26 |

Rechnungshof-Kritik

E-Ladenetz: „EU von Green-Deal-Ziel weit entfernt“

Europas Infrastruktur für das Aufladen von Elektroautos hinkt noch nach. Es fehle ein „Gesamtfahrplan“, alle geprüften Projekte seien verzögert, bemängelte der Europäische Rechnungshof (ERH) in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht. Die von der EU mitfinanzierten Ladestationen werden demnach wenig genutzt. Lob gibt es dagegen für Österreich: Mit mehr als 7771 öffentlichen Ladestationen (Stand September 2020) wurden die Ziele hierzulande um 190 Prozent übererfüllt.

Nur zwöf der 27 EU-Staaten haben 2020 ihre Ziele beim Aufbau der Ladestationen erreicht, vergleicht der ERH. Gemessen an den Ladestationen pro 100 Quadratkilometern liege Österreich im ersten Drittel der EU-Staaten. Auch sei Österreich sehr erfolgreich bei der Gewinnung von EU-Förderungen in diesem Bereich: Sieben Prozent der EU-Gelder, die für die geprüften elf Projekte flossen, gingen nach Österreich.

Beim Anteil der Elektrofahrzeuge an der gesamten Pkw-Flotte ist Österreich auf Rang neun und damit gerade noch im vordersten Drittel. Trotzdem fährt nur eines von hundert Autos in Österreich elektrisch. Aber auch bei Spitzenreiter Schweden sind es erst drei von hundert. In Osteuropa ist es teilweise nur eines von 1000 Autos - oder weniger.

„Von Green-Deal-Ziel weit entfernt“
Der EU-Kommission sei es gelungen, „den Nutzern allmählich einen vereinheitlichten Zugang zu verschiedenen Ladenetzwerken zu geben“, vermerkt der ERH unter Verweis auf einen gemeinsamen EU-Standard für Stecker für das Aufladen von Elektrofahrzeugen. Das Ladenetzwerk wachse zwar, sei aber lückenhaft, „da es keine klaren und konsistenten Mindestanforderungen an die Infrastruktur gibt, um eine EU-weite Elektromobilität zu gewährleisten“. Der Aufbau der Ladenetze könne mit dem wachsenden Marktanteil der Elektro- und Plug-in-Hybridfahrzeuge nicht mithalten. „Die EU ist von ihrem ehrgeizigen Green-Deal-Ziel von einer Million Ladepunkten bis 2025 weit entfernt“, kritisiert der Rechnungshof.

Es gebe kaum koordinierte Informationen über Echtzeitverfügbarkeit, Ladedaten und Abrechnungsdetails, keine umfassende Lückenanalyse und die EU-Mittel seien „nicht immer dorthin geflossen, wo sie am dringendsten gebraucht wurden“. In Summe fehlen dem Europäischen Rechnungshof klare und kohärente Ziele oder einheitliche Mindestanforderungen an die Infrastruktur auf EU-Ebene.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 11. Mai 2021
Wetter Symbol