13.04.2021 08:28 |

Minister angeschlagen

Live: Minister Anschober gibt Rücktritt bekannt

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) musste sich zuletzt immer wieder in Krankenstand begeben und etwas kürzertreten, weshalb vielfach Sorge ob seines Gesundheitszustandes aufkam. Am Dienstag kündigte das Ministerium kurzerhand eine „persönliche Erklärung“ an - nach Informationen der „Krone“ wird Anschober dabei seinen Rücktritt bekannt geben. Die Erklärung können Sie im Livestream oben mitverfolgen.

Der Minister sei gesundheitlich angeschlagen, heißt es von Insidern. Auch, wenn es noch nicht offiziell bestätigt wird, dürfte ein Rücktritt bevorstehen.

Erst am Montag hatte das Ministerium verlautbart, dass Anschober schon bald aus seinem derzeitigen Krankenstand zurückkehren werde. Dies solle noch „im Laufe der Woche“ geschehen. Anschober war bereits Anfang März rund eine Woche krankheitsbedingt ausgefallen, damals hatte er sich nach einer Kreislaufschwäche für eine Woche zu einem Check in Spitalsbeobachtung begeben.

Debatte um Nachfolge
Mit dem Rückzug stellt sich auch die Frage, wer Anschober im Gesundheitsministerium nachfolgen soll - dem Vernehmen nach könnte die Wahl dabei auf die derzeitige Patientenanwältin Sigrid Pilz fallen. Ebenso im Spiel um die Nachfolge scheint der Grüne Ärztekammerfunktionär Wolfgang Mückstein zu sein.

Stephan Brodicky
Stephan Brodicky
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).