07.04.2021 11:35 |

Von Contergan-Firma

300 Frauen in Chile sind trotz Pille schwanger

In Chile sind Hunderte Frauen ungewollt schwanger geworden - obwohl sie eine Verhütungspille eingenommen haben. Die Medikamente wurden von der deutschen Firma Grünenthal produziert - jenem Konzern, der in den 60er-Jahren für den Contergan-Skandal verantwortlich war. Das Unternehmen wurde bereits zu einer Strafe von ca. 75.0000 Euro an das Institut für öffentliche Gesundheit verdonnert, doch auch die Betroffenen wollen nun klagen.

Die Frauen hatten die fehlerhafte Pille Anulette CD genommen. Diese wurden in Chile produziert und kostenlos in öffentlichen Gesundheitszentren verteilt. Im Jahr 2020 seien so 276.000 Packungen des Präparats an Frauen im Rahmen eines nationalen Gesundheitsprogramms zur Familienplanung abgegeben, wie die Nachrichtenplattform „Das Lamm“ berichtet.

Kein Grund für legale Abtreibung in Chile
Nun sind 300 Frauen trotz der Einnahme der Anti-Baby-Pille schwanger - darunter auch einige Minderjährige. Was das Problem zusätzlich verschärft: In Chile ist ein Schwangerschaftsabbruch legal nur unter strengen Voraussetzungen möglich, etwa bei einer Lebensgefahr der Mutter, Tod des Fötus oder nach einer Vergewaltigung.

Doch wie kam es zu so vielen Schwangerschaften trotz Einnahme der Pille? Das Präparat wird täglich eingenommen, in den letzten sieben Tagen ist allerdings kein Wirkstoff in den Tabletten. Doch diese Placebos dürften bei der Verpackung vermischt worden sein. Die Frauenrechtsorganisation Miles Chile greift nun den Betroffenen unter die Arme und vertritt die Frauen auch vor Gericht in einer Sammelklage.

10.000 Menschen mit Missbildungen nach Contergan-Einnahme geboren
Der Konzern Grünenthal sorgte bereits in den 60er-Jahren für einen beispiellosen Pharmaskandal. Die Einnahme des Schlafmittels Contergan hatte damals bei Schwangeren zu Missbildungen ihrer ungeborenen Kinder geführt. Rund 10.000 Menschen waren mit Fehlbildungen an ihren Gliedmaßen geboren worden, die durch den Wirkstoff Thalidomid ausgelöst wurden.

Miriam Krammer
Miriam Krammer
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).