30.03.2021 16:14 |

Reiseverbot vom Tisch

Mallorca: Testpflicht bei Deutschland-Rückkehrern

Die neue generelle Testpflicht für alle Flugreisen nach Deutschland hat am ersten Tag auf Mallorca keine größeren Probleme verursacht. Ein zwischenzeitlich diskutiertes Verbot in Deutschland für Auslandsreisen ist unterdessen offensichtlich vom Tisch. Innenminister Horst Seehofer bekräftigte am Dienstag den Appell, auf Reisen zu verzichten.

Vor dem Testzentrum auf dem Flughafen von Palma bildete sich Dienstagvormittag nur eine kleine Warteschlange mit maximal je etwa zehn Reisenden, die nach einem Aufenthalt auf der spanischen Insel nach Hause zurückkehrten. Die Tests auf das Coronavirus verliefen alle reibungslos und ohne größere Wartezeiten - und zunächst mit zwei Positiv-Ergebnissen.

Testpflicht vorerst bis 12. Mai
Die Testpflicht trat um 0 Uhr in der Nacht auf Dienstag in Kraft und soll vorerst bis einschließlich 12. Mai gelten. Wer der Fluggesellschaft keinen Nachweis über ein negatives Ergebnis vorlegen kann, darf nicht in die Maschine einsteigen. Und wer positiv getestet wird, muss ebenfalls auf der Mittelmeer-Insel bleiben und in einem Hotel in Quarantäne gehen.

Trotz der Warnungen der deutschen Regierung flogen an den vergangenen Tagen Tausende Urlauber nach Mallorca. Allein am Wochenende waren auf der Insel 129 Flieger aus Deutschland gelandet. Nach Angaben des spanischen Flughafenbetreibers Aena soll es bis einschließlich Ostermontag 532 Verbindungen nach Mallorca geben.

Reisewarnung Mitte März aufgehoben
Deutschland hatte die Reisewarnung für die „Lieblingsinsel“ der Deutschen Mitte März aufgehoben, nachdem die Inzidenz dort unter den Grenzwert 50 gesunken war. Seitdem waren Mallorca-Urlauber bei Rückkehr von Quarantäne und bisher auch von der Testpflicht befreit. Das hatte vor den Osterferien einen Buchungsboom ausgelöst. Vor dem Hintergrund der angespannten Corona-Lage in Deutschland führte Berlin aber die neue generelle Testpflicht ein, der sich alle einreisenden Flugpassagiere vor Abflug unterziehen müssen. Ausgenommen sind nur die Crews und Kinder bis fünf Jahre.

Der empfohlene Reiseverzicht sei „auch zum eigenen Schutz“, sagte Innenminister Seehofer. Aus Sicht seines Ministeriums sei ein „generelles Ausreiseverbot“ in der gegenwärtigen Lage „nicht möglich“, da es verfassungsrechtlich „ganz, ganz hohe Hürden“ gebe.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).