26.12.2010 09:32 |

"Wir hatten Glück"

Kirche wenige Stunden nach Mette eingestürzt

Wenige Stunden nach der Christmette im belgischen Ort Lutselus ist in der Nacht auf Samstag die Kirche eingestürzt. Vermutlich wegen der Last des Schnees krachte gegen vier Uhr früh das Flachdach zu Boden und riss die Gemäuer mit. Kurz davor war das Gotteshaus noch prallvoll gewesen.

An der Mitternachtsmesse in Lutselus, rund 90 Kilometer östlich von Brüssel unweit der Grenze zu den Niederlanden, hatten wenige Stunden vor dem Einsturz etwa 200 Menschen teilgenommen.

"Wir hatten sehr viel Glück. Wenn das während der Messe passiert wäre, hätte niemand überlebt", sagte Pfarrer Alain Vanherle, der den Gottesdienst in der katholischen Kirche Regina Pacis geleitet hatte.

Dach riss Gemäuer mit
In Belgien hat es in den letzten Tagen Dutzende Zentimeter Neuschnee gegeben. Nach ersten Beurteilungen durch Sachverständige dürfte das Flachdach der Kirche den Schneemassen nachgegeben haben. Die einknickende Konstruktion riss dann die Gemäuer mit.

Von der 72 Jahre alten Ziegelstein-Kirche blieben lediglich Teile einer Außenmauer und der Glockenturm stehen. "Wir hatten niemals Probleme mit der Stabilität", rätselt Pfarrer Vanherle.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).