12.03.2021 17:15 |

Codename AsterX 2021

Frankreich übt Abwehr eines Angriffs im Weltraum

Frankreich trainiert zurzeit die Abwehr möglicher Angriffe im Weltraum. Seit Anfang dieser Woche führt das Raumfahrtkommando des Landes die erste französische militärische Weltraumübung - Codename AsterX - im Hauptquartier der Raumfahrtagentur CNES in Toulouse durch. Am Freitag besuchte Präsident Emmanuel Macron das Training.

„Das Ziel ist zunächst, unsere Weltraumeinheiten, die Kommandoeinheiten, zu trainieren“, sagte Michel Friedling, Leiter des Raumfahrtkommandos, dem Sender Franceinfo. Die erste Aufgabe sei es, überhaupt zu erkennen, dass ein Satellit im All bedroht werde.

„Satelliten bewegen sich im Weltraum, wechseln die Umlaufbahnen, ändern die Höhe und können sich anderen Satelliten nähern“, so Friedling. Das sei an sich schon ein großes Problem. Außerdem gebe es immer mehr Weltraumschrott. „Es kann auch Bedrohungen durch Satelliten geben, die wie zivile Satelliten aussehen, aber in Wirklichkeit militärische Anwendungen haben können, also Energiewaffen.“ Diese können Ziele beschädigen oder zerstören.

Weltraumkommando wurde 2019 gegründet
Macron hatte das militärische Weltraumkommando 2019 ins Leben gerufen. Besonders die Kapazitäten zur Überwachung werden ausgebaut, um Satelliten besser vor möglichen Angriffen zu schützen. Die Übung findet im Hauptquartier von Frankreichs Raumfahrtagentur CNES in Toulouse mit etwa 60 Teilnehmern statt. Diese würden mit komplexen, aber realistischen Situationen konfrontiert, so das Verteidigungsministerium.

Im Mittelpunkt der Übung steht eine Krise auf einem fiktiven Kontinent im Atlantik. Frankreich unterstützt dabei mit seinen Verbündeten einen Konfliktpartner. Frankreich führe die Übung mit Hilfe mehrerer verbündeter Länder wie Deutschland, Italien oder den USA durch, berichtete die französische Nachrichtenagentur AFP.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).