09.03.2021 11:55 |

„Es wird sehr knapp“

Öffnung in Vorarlberg: Weiter keine Entscheidung

Am 15. März soll Vorarlberg als Modellregion für Restösterreich öffnen - wie das vonstattengehen soll, ist aber weiterhin unklar. Nach den nächtlichen Verhandlungen zwischen Landesregierung und Ministerium konnten die für Dienstagvormittag angesetzten, eigentlich finalen Gespräche aufgrund einer Erkrankung von Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) aber nicht weitergeführt werden. Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) fordert nun eine endgültige Fixierung der Rahmenbedingungen vonseiten des Bundes - „unser Bundesland braucht das noch heute“. Das Ministerium sei vor allem beim Thema Selbsttests skeptisch - trotz des von Vorarlberg erarbeiteten Plans.

„Wir stehen nur wenige Tage vor der angekündigten Öffnung, und ich halte es für notwendig, dass unser Bundesland heute noch eine Antwort bekommt“, so Markus Wallner im Rahmen des Pressefoyers am Dienstag. Denn: „Wenn es bis heute keine Fixierung gibt, wird es sehr knapp mit der Öffnung am 15. März“, so der Landeschef.

„Wollen keine faulen Kompromisse“
„Ich war immer zuversichtlich, aber ich habe gesehen, dass die Dinge nicht so einfach sind. Wir wollen keine faulen Kompromisse eingehen. Die Vorarlberger meinen es ernst“, so der Landeshauptmann. Er hoffe auf Nachricht aus dem Gesundheitsministerium am Nachmittag.

Ministerium laut Wallner bei Selbsttests weiterhin skeptisch
In der Frage, inwieweit Corona-Selbsttests als Zutrittserlaubnis für die gesamte Gastronomie gelten könnten, sei das Ministerium skeptisch, räumte Wallner ein. Eine Öffnung der Gastgärten am 15. März, die der Innenräume aber erst ab Ostern, hielt Wallner „nicht für wahnsinnig sinnvoll“. Es gebe klare Konzepte, „wie man das machen kann“, betonte Wallner und verwies auf die besondere Ausgangslage Vorarlbergs. Im Bereich Jugend, Sport und Kultur sehe das Ministerium das von Vorarlberg entwickelte digitale Selbsttest-Modell „sehr positiv“.

So stellt Vorarlberg sich das Testmodell vor
Wallner skizzierte das Selbsttestmodell folgendermaßen: Nach einer Registrierung auf einer Online-Plattform muss der Selbsttest hochgeladen werden. Nach einer Kontrolle durch das System würde die Okay-Bestätigung samt QR-Code auf das Handy geschickt. „Das ist eine sehr sichere Form“, unterstrich Wallner, auch wenn er einräumte, dass es eine 100-prozentige Sicherheit nicht gebe. „Wir sollten auch darauf vertrauen, dass die Leute das richtig machen“, so der Landeshauptmann, der einmal mehr die Sieben-Tage-Inzidenz hervorhob, die mit 76 deutlich unter dem Österreich-Schnitt von 185 liegt.

 Vorarlberg-Krone
Vorarlberg-Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 10. April 2021
Wetter Symbol
Vorarlberg Wetter
7° / 13°
stark bewölkt
7° / 18°
stark bewölkt
6° / 16°
stark bewölkt
6° / 17°
stark bewölkt