28.02.2021 13:17 |

Botschafter erkrankt

Papst-Vertrauter positiv auf Coronavirus getestet

Kurz vor der geplanten Reise in den Irak wurde der päpstliche Botschafter in Bagdad, Erzbischof Mitja Leskovar, positiv auf das Coronavirus getestet. Der 51-jährige Nuntius bleibt in einem Land beim Besuch des Kirchenoberhauptes normalerweise dort ständig an dessen Seite. Stattdessen habe sich der Slowene außerhalb der Botschaft in Selbstisolation begeben.

Die Räume der Nuntiatur, in der Papst Franziskus ab Freitag übernachten soll, seien desinfiziert und das übrige Personal getestet worden, heißt es. Allerdings wurde der Pontifex bereits gegen das Coronavirus geimpft. Die gesamte vatikanische Delegation soll vollständig immunisiert in den Irak einreisen.

Erster Pontifex im Irak
Mit seiner ersten Auslandsreise seit 15 Monaten schreibt Papst Franziskus in der kommenden Woche Geschichte: Als erstes Oberhaupt der Katholiken besucht er vom 5. bis 8. März den Irak.

Franziskus besucht die kleine christliche Minderheit in einem Land, das jahrelang von Islamisten terrorisiert wurde, nach wie vor von schweren Anschlägen erschüttert wird und das wegen der Corona-Pandemie unter einem strikten Lockdown steht.

Quelle: APA/Kathpress

Mara Tremschnig
Mara Tremschnig
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).