03.02.2021 17:50 |

„Moralische Pflicht“

Papst Franziskus erhielt zweite Corona-Impfdosis

Papst Franziskus hat am Mittwoch die zweite Dosis Impfstoff gegen das Coronavirus injiziert bekommen. Die erste Dosis hatte er am 13. Jänner erhalten. Die Impfung des Papstes erfolgte in der Aula Paolo VI. Schon vor Wochen hatte das Oberhaupt der katholischen Kirche betont, es sei eine „moralische Pflicht“, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen (siehe auch Video oben).

Der Vatikan setzt seine Impfkampagne fort, an der sich bis zu 10.000 Personen beteiligen werden. Papst Franziskus hatte zuletzt in einem Interview mit dem italienischen TV-Sender „Canale 5“ bestätigt, dass er sich für die Impfung angemeldet habe. Die erste Dosis hatte er am 13. Jänner erhalten.

Auch der emeritierte Papst Benedikt XVI., der in einem Kloster im Vatikan lebt, erhielt bereits die erste Dosis Impfstoff.

Impfung auf freiwilliger Basis
Zunächst werden im Vatikan die Mitarbeiter der Gesundheitsdienste, das Sicherheitspersonal sowie ältere Menschen geimpft. Außerdem wird jenes Personal schnell immunisiert, das besonders in Kontakt mit vielen Menschen kommt.

Die Impfung wird nicht nur den vatikanischen Staatsangehörigen verabreicht, sondern auch den Nuntien (Botschaftern), die in den verschiedenen Staaten im diplomatischen Einsatz sind, sowie den in Rom und im Vatikan lebenden Kardinälen, teilte der Vatikan mit. Die Teilnahme an der Impfung ist freiwillig.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).