22.02.2021 17:32 |

„Selbst überrascht“

„Aufsperr-Zusperr-Politik“ bremst Wirtschaft nicht

Aus der ersten Corona-Welle ist Österreich im weitweiten Vergleich als Musterschüler hervorgegangen, ab Herbst sah das Ganze dann schon anders aus. Besonders die Wirtschaft schrumpfte im letzten Quartal des Vorjahres ordentlich. Die aktuelle Lage hat Wifo-Chef Christoph Badelt für „Nachgefragt“ mit Damita Pressl analysiert. So wisse man jetzt, dass das mehrmalige Auf- und Zusperren überraschenderweise keinen Einfluss auf das Wirtschaftswachstum hatte. Abgerechnet werde aber ohnehin „immer erst zum Schluss“.

Derzeit sei Österreich „nicht so brutal abgeschlagen“, wie das im vierten Quartal der Fall gewesen sei, so Badelt, der für das Abflauen im Wesentlichen zwei Gründe ausmacht: einerseits der Tourismus, vor allem der Wintertourismus, der in Österreich eine sehr hohe Bedeutung habe, andererseits die Härte und Länge der Lockdown-Maßnahmen. Kurzfristig könnten aber auch Kurzarbeit und ähnliche Förderungen einen Anreiz schaffen, die Arbeitszeit oder die Produktion stärker einzuschränken, als notwendig. „Ich glaube, dass man bei der Kurzarbeit jetzt schon eine sanfte Änderung einleiten sollte“, so Badelt.

Das überdurchschnittliche Schrumpfen der Wirtschaft im EU-Vergleich sieht Badelt auch im Zusammenhang damit, dass jene Branchen, die komplett zugesperrt wurden - also Tourismus, die Gastronomie, persönliche Dienstleistungen, Kultur oder Veranstaltungen - in Österreich vom Prinzip her einen höheren Stellenwert haben, als in anderen Ländern.

Stetes Auf- und Zusperren nicht schlecht für die Wirtschaft
Eine Überraschung bei der Analyse des gesamten Krisenjahres 2020 sei gewesen, dass das stete Auf- und Zusperren nicht, wie eigentlich angenommen worden war, für das Wirtschaftswachstum schlecht gewesen sei: „Es zeigte sich, dass es keinen Zusammenhang zwischen dieser Form der Politik und den Wachstumsraten der OECD-Länder gibt. Das ist für uns auch überraschend, aber ein empirisches Faktum“, so Badelt.

Was der Chef des Wirtschaftsforschungsinstituts zum Thema „Vorsichtssparen“ sagt, ob er eine Inflationsgefahr sieht und ob das Schnitzel langfristig teurer wird, sehen Sie im Video oben.

Heike Reinthaller-Rindler
Heike Reinthaller-Rindler
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol