20.02.2021 06:00 |

Nach furioser Landung

Minikopterflug auf dem Mars - die Mission beginnt!

Nach einer furiosen Landung hat Marsrover „Perseverance“ seine Parkposition erreicht. Doch jetzt geht die Mission erst richtig los!

Gleich losrollen wird der Rover nicht. Erst werden die Systeme, Kameras und Instrumente geprüft, bevor „Perseverance“ in einigen Monaten zur großen Reise startet: Binnen zwei Jahren legt der Rover dann eine Strecke von 25 Kilometern zurück und wird mehr als drei Dutzend Bodenproben entnehmen. Sie sollen von einem künftigen Roboterfahrzeug eingesammelt und zur Erde überstellt werden. Doch damit rechnen die NASA-Experten frühestens im kommenden Jahrzehnt.

Aber zuallererst kommt der ultraleichte Mini-Helikopter „Ingenuity“ zum Einsatz. Er soll beweisen, dass Fliegen auf dem Mars möglich ist. Es wird der erste kontrollierte Flug in der Atmosphäre eines anderen Planeten. Hier fünf Fakten zum Helikopter:

Kaum Gewicht: Auf der Erde wog „Ingenuity“ noch 1,80 Kilogramm - mit der geringen Schwerkraft wiegt er auf dem Mars aber lediglich 680 Gramm.

Der Name „Ingenuity“ (Einfallsreichtum) kam von der Highschool-Schülerin Vaneeza Rupani aus dem US-Staat Alabama: „Einfallsreichtum macht das Wunder der Weltraumforschung erst möglich.“

Dünne Luft: Auf dem Mars ist die Atmosphäre 98,8 Prozent dünner als auf der Erde. Darum drehen sich die Rotoren fünfmal schneller als auf der Erde – insgesamt 2400-mal pro Minute.

Die Route: 90 Sekunden lang und 300 Meter weit soll „Ingenuity“ bei fünf Einsätzen fliegen. Dabei erreicht er 36 km/h und macht Fotos der Umgebung. Hierzu ist der Helikopter vollkommen eigenständig unterwegs.

Kalte Nächte: Solarzellen laden die Batterien auf. Den Großteil der Energie benötigt der Helikopter, um sich nach den kalten Marsnächten mit bis zu minus 85°C aufzuwärmen.

Werner Gruber zur Mars-Mission
Viele der Sensoren untersuchen das aktuelle Wettergeschehen auf dem Mars. Dies ist wieder wichtig, um die geologischen Veränderungen im Laufe der Zeit besser zu verstehen. Zusätzlich sind erstmalig zwei Mikrofone mit an Bord. Man konnte zwar schon früher die Windgeräusche aufnehmen, aber dafür wurde ein anderer Sensor missbraucht.

Spannend bleibt für mich die erstmalige Verwendung eines Hubschraubers. Klappt alles, kommen auf dem Mars künftig wohl noch mehr Fluggeräte zum Einsatz. Damit kann man in tiefe Schluchten oder auf hohe Berge fliegen - mit einem Rover geht das nicht.

Ed Ricker
Ed Ricker
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 27. Februar 2021
Wetter Symbol