19.02.2021 12:41 |

Serientat vermutet

Nach Bombe in Lidl-Zentrale: Auch Hipp war Ziel!

Die Spuren- und Motivsuche nach zwei Anschlägen auf Lebensmittelfirmen im deutschen Bundesland Baden-Württemberg läuft auf Hochtouren. Nun wurde auf dem Münchner Flughafen eine Paketbombe entschärft, die an den bayrischen Babynahrungshersteller Hipp in Pfaffenhofen adressiert war. Der deutsche Lebensmittelverband rief seine Mitglieder zu erhöhter Wachsamkeit auf und beklagte Kritik am Handel, die an Hass grenze.

Die Sendung an Hipp war in der Nacht auf Donnerstag in einem Postverteilzentrum am Münchner Flughafen identifiziert worden. Offenbar war sie gemeinsam zwei Postsendungen an einen Getränkehersteller in Eppelheim und eine Lidl-Zentrale in Neckarsulm an einer Postannahmestelle abgegeben worden. In Eppelheim kam es zu einer Verpuffung, in Neckarsulm zu einer Explosion mit drei Verletzten.

Das Motiv ist noch unklar, die Polizei geht jedoch von einer Serientat aus. „Es ist ein Zusammenhang anzunehmen zwischen diesen drei Päckchen“, sagte die baden-württembergische Landespolizeipräsidentin Stefanie Hinz am Freitag. Details zu möglichen Verdächtigen, Bekennerschreiben oder weiteren Ermittlungen machte sie nicht.

Auf Lebensmittelindustrie wird „eingedroschen“
Unterdessen rief der Lebensmittelverband seine Mitglieder zu erhöhter Wachsamkeit auf. „Wir haben sie informiert, auf was bei der Paketannahme geachtet werden muss“, sagte ein Sprecher der Deutschen Presse-Agentur (dpa).  Die Poststellen sollen Sendungen aussortieren, wenn sie keinen bekannten Absender haben, Unebenheiten aufweisen oder ungewöhnlich schwer sind. Die Branche sei sehr emotionaler Kritik ausgesetzt, der an Hass grenze. Dieser äußere sich in sozialen Medien, E-Mails oder Drohanrufen. Da werde auf die Lebensmittelindustrie „eingedroschen“, hieß es gegenüber der dpa.

Video: Explosion in Lidl-Zentrale

Bei dem Anschlag am Mittwochnachmittag im Verwaltungsgebäude der Handelskette Lidl im deutschen Neckarsulm wurden drei Menschen teils schwer verletzt. Bei der Rettungsaktion war auch ein Notarzthubschrauber im Einsatz.

Das Gebäude wurde evakuiert, die Straßen rund um das Firmengelände abgesperrt. Die Polizei prüft einen Zusammenhang mit einer Verpuffung in Eppelheim, die sich am Dienstag ereignete. In beiden Fällen hatten die Mitarbeiter Poststücke entgegengenommen und geöffnet.

Quelle: APA

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).