17.02.2021 06:01 |

Pandemie als Ursache

ÖAMTC-Experte: „Mobilität hat sich verändert“

Abstandsregeln, Homeoffice, Reisebeschränkungen - die Corona-Pandemie mit ihren Begleiterscheinungen ist auch in den Öffis und auf der Straße nicht zu übersehen. Auch ÖAMTC-Wien-Landesdirektor Ernst Kloboucnik merkt Veränderungen in der Mobilität.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Krone“: Herr Kloboucnik, ist das Auto der große Gewinner der Pandemie - Stichwort Abstandsregeln?
Ernst Kloboucnik: Wir haben gesehen, dass der Individualverkehr unersetzbar ist. Und ich meine damit nicht nur das eigene Auto, sondern natürlich auch das Fahrrad oder Sharing-Dienste. Ich denke aber, dass die Öffis nach der Krise wieder sehr stark genutzt werden.

Was bedeutet das für Wien und das Umland?
Unsere Mitglieder sind seit dem ersten Lockdown mehr mit dem Rad und zu Fuß unterwegs. Das hat die Stadtregierung zum Ausbau von Radwegen und Begegnungszonen veranlasst. Sichere Wege sind gut und wichtig. Und ja, nicht jede autofreie Zone ist per se abzulehnen. Für uns steht der mobile Mensch im Mittelpunkt, nicht die Art der Fortbewegung. Erfolgreiche Verkehrspolitik für die Wiener, Pendler und Besucher gelingt nur mit einem lösungsorientierten Miteinander und einem Blick über die Bundeslandgrenzen hinaus.

Wie soll der Verkehr also im Jahr 2030 aussehen?
Noch bunter! Wir sind schon jetzt mit den verschiedensten Verkehrsmitteln unterwegs, das wird noch mehr. Digitale Lösungen werden den Verkehr noch effizienter und individueller machen - aktuelle Sharing- und Routing-Angebote geben uns den Vorgeschmack.

Kronen Zeitung

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sonntag, 25. September 2022
Wetter Symbol
Wien Wetter
(Bild: stock.adobe.com, Krone KREATIV)