07.12.2010 14:53 |

"Reformstau"

Stadtregierung gibt Bundes-ÖVP Schuld am PISA-Debakl

Für die Wiener Schul- und Bildungsverantwortlichen ist das österreichische Ergebnis der PISA-Studie "sehr enttäuschend, aber leider auch wenig überraschend". "Woran dies liegt, ist jedem bekannt: Die Verweigerungshaltung der ÖVP hat zu einem massiven Reformstau geführt", analysierten Bildungsstadtrat Christian Oxonitsch und Stadtschulratspräsidentin Susanne Brandsteidl (beide SPÖ) am Dienstag.

Die beiden Proponenten unterstellten der Bundes-ÖVP "politische Leseschwächen". Denn immerhin sei seit Jahren in Untersuchungen der OECD nachzulesen, dass es u.a. einer gemeinsamen Schule der Zehn- bis 14-Jährigen und eines ganztägigen Schulsystems bedürfe, um international zu reüssieren. Gegenüber diesen Forderungen verhalte sich die Volkspartei ablehnend bis gleichgültig, hieß es.

Grüne: "ÖVP steht seit Jahren auf der Bremse"
Ähnlich die Wiener Grünen: Die "desaströsen" PISA-Ergebnisse seien ein Alarmzeichen und ein Resultat der Fehler, die in der Bildungspolitik jahrelang gemacht worden seien. "Die ÖVP steht seit Jahren auf der Bremse, was Reformen im Bildungsbereich betrifft. Die gemeinsame Schule für die Sechs- bis 14-Jährigen muss dringend umgesetzt werden, die ÖVP darf hier nicht weiter blockieren", forderte die grüne Neo-Gemeinderätin und Bildungssprecherin Martina Wurzer.

FPÖ ortet Versagen der SPÖ
Die FPÖ sah die Schuld hingegen vor allem bei der SP-Politik in der Bundeshauptstadt. Besonders Migranten und Schüler aus sozioökonomisch schlechter gestellten Familien erbrächten in Österreich schwache Leistungen. "Es ist somit klar ersichtlich, dass die SPÖ gerade in Wien, wo die meisten Risikoschüler anzutreffen sind, auf allen Ebenen versagt hat, nämlich im Integrationsbereich und im Sozialbereich", so Wiens FPÖ-Klubchef Johann Gudenus.

Marek gegen Schuldzuweisungen
Laut ÖVP-Wien-Chefin Christine Marek darf es keine voreiligen Schuldzuweisungen in Richtung Lehrer oder Schüler geben. Bildungsarbeit müsse so früh wie möglich beginnen, weshalb die Volkspartei eine stärkere Überprüfung der Einhaltung des verpflichtenden Kindergartenjahres plädiere. Kritik übte Marek an der Stadt Wien. So sei etwa deren Politik der Hortschließungen "brandgefährlich". Ihre Partei werde sich der Entwicklung von Zukunftsmodellen für das Bildungssystem in der Bundeshauptstadt jedenfalls nicht verschließen.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Wien
Dienstag, 28. Jänner 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.