14.02.2021 13:41 |

„Kaufhaus Österreich“

Schramböck: „Suchfunktion technisch nicht gut“

Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hat am Sonntag in der „Pressestunde“ des ORF zugegeben, dass die mit Spott überhäufte Suchfunktion der E-Commerce-Plattform „Kaufhaus Österreich“ technisch „nicht gut“ umgesetzt worden sei. Diese habe aber nicht 1,2 Millionen Euro gekostet, sondern „nur“ 127 Euro pro Shop. Am Ende seien rund 3000 regionale Händler an Bord gewesen.

Das „Kaufhaus Österreich“ werde als Händlerplattform weiterbestehen und sei ein wichtiger Teil der E-Commerce-Initiative des Ressorts. Daher gebe es auch keinen Schaden von 1,2 Millionen Euro, wie von der Opposition kritisiert.

Bekanntsheitsgrad ist „gut gelungen“
„Was gut gelungen ist, ist der Bekanntheitsgrad“, verteidigte sich Schramböck. Dieser ist jedoch nicht auf die Popularität der Webseite zurückzuführen, sondern eher auf die völlig missglückte Suchfunktion, wie auch krone.at bei einem Test Anfang Dezember festgestellt hatte. Die Suchfunktion durchsuchte nicht das Sortiment der eingetragenen Händler, sondern lediglich die Namen und Kurzbeschreibungen der Shops.

Kaufhaus Österreich“ war kein Fiasko
Schramböck habe auch nie gesagt, dass „Kaufhaus Österreich“ eine Amazon-Kopie sein soll und werde sich nicht entschuldigen, eben weil die Plattform kein Fiasko gewesen sei. Es gehe ihr darum, regionale Händler zu stärken und ins Internet zu begleiten, weil im Online-Shopping viel Geld ins Ausland abfließe. Ab Mitte März werde sie eine neue Förderung in der Höhe von 15 Millionen Euro auflegen, um heimische Unternehmen bei ihren E-Comerce-Aktivitäten zu unterstützen.

Steuergeld verbraten“
Nach dem Offline-Nehmen der Suchfunktion werde die Webseite künftig für Tutorials und Trainings weiter genutzt. Schramböck beklagte sich auch über den politischen Stil in Österreich, wo „sofort diffamiert und skandalisiert“ werde. Wegen der missglückten Plattform hatte es von vielen Seiten Rücktrittsaufforderungen gegen die Ministerin gegeben. SPÖ-Klubchef Jörg Leichtfried warf ihr etwa vor, sie habe Steuergeld „verbraten“.

Die Ministerin deponierte in der „Pressestunde“ auch ihr „klares Nein“ zu Steuererhöhungen und verteidigte die heimischen Corona-Hilfen. Hierzulande seien Milliarden an Umsatzersatz geflossen, in Deutschland „kein einziger Euro“.

Quelle: APA

Martin Grob
Martin Grob
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 15. Juni 2021
Wetter Symbol