11.02.2021 13:22 |

„Kaufhaus Österreich“

SPÖ droht Schramböck nun mit Ministeranklage

Die von Anfang an im Kreuzfeuer der Kritik stehende Online-Handelsplattform „Kaufhaus Österreich“ wirbelt auch noch nach ihrer Schließung viel Staub auf. Während Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) betont, man habe dem österreichischen Handel in der Corona-Krise „unter die Arme greifen“ wollen, wirft die Opposition der Regierung vor, über eine Million Euro Steuergeld verschwendet zu haben. Die SPÖ wird nun eine Ministeranklage gegen Schramböck einbringen.

Schramböck habe 1,3 Millionen Euro an Steuergeld „verbraten“, um ein Online-Telefonbuch ins Netz zu stellen, kritisierte der stellvertretende SPÖ-Klubchef Jörg Leichtfried am Donnerstag. Zudem will die SPÖ prüfen, ob sie eine Sachverhaltsdarstellung bei der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft einbringen soll.

Bei ihrem Unterfangen erhoffen sich die Sozialdemokraten Unterstützung von Grünen, NEOS und FPÖ. Nach aktueller Rechtslage braucht es für eine Ministeranklage nämlich einen Mehrheitsbeschluss des Nationalrats. „Wenn die Grünen ein Mindestmaß an Anstand haben, dann machen sie hier mit“, sagte SPÖ-Wirtschaftssprecher Christoph Matznetter bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Leichtfried. Viel Hoffnung hat er aber nicht: „Bei der Rückgratlosigkeit, die die Grünen an den Tag legen, ist nicht damit zu rechnen, dass die Mehrheit des Nationalrates bereit ist, der Ministeranklage zu folgen.“

Schramböck hat laut SPÖ zwei Gesetze verletzt
Als Basis für die Anklage gegen Schramböck sieht die SPÖ zwei Gesetze verletzt: das Bundeshaushaltsgesetz und das Bundesvergabegesetz. Die Wirtschaftsministerin habe Steuergeld „verschrottet“ und damit die Grundsätze der guten Haushaltsführung verletzt. Außerdem hätte diese Summe eine öffentliche Ausschreibung erfordert und es hätte keine Direktvergabe stattfinden dürfen, so Leichtfried.

Die österreichische Antwort auf Amazon
Die Website, die Schramböck als eine Art österreichische Antwort auf Onlineriesen wie Amazon präsentiert hatte, wird nach nicht einmal drei Monaten in eine „Informationsseite“ für Handelsunternehmen bei E-Commerce-Fragen umgebaut und ist damit de facto Geschichte. Die von Pannen begleitete Suchfunktion für Konsumenten wurde eingestellt.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 18. Juni 2021
Wetter Symbol