11.02.2021 10:48 |

Hatte bei Rettung Puls

Berliner Taucher 2,5 Stunden unter Eisdecke - tot

Eine Tragödie hat sich beim Eisbaden in einem Park in Berlin zugetragen. Eine Gruppe von vier Schwimmern hatte dort zwei Löcher in den zugefrorenen Teich geschlagen und tauchte anschließend ins Wasser. Ein 43-jähriger Sportler dürfte jedoch nicht mehr die lebensrettende Öffnung der Eisdecke gefunden haben - bis die Retter ihn aus dem Teich ziehen können, vergehen zweieinhalb Stunden. Der Verunglückte hat noch einen schwachen Puls, wird von den Helfern wiederbelebt. Am Donnerstag dann die traurige Nachricht: Der Schwimmer ist im Spital verstorben.

Die Gruppe von zwei Männern und zwei Frauen soll sich regelmäßig getroffen haben, um ihrem Hobby nachzugehen. So auch Mittwochfrüh im Treptower Park: Mit Hölzern schlugen sie zwei Löcher in den zugefrorenen Karpfenteich. In eines wollten sie einsteigen und aus dem anderen wieder auftauchen, berichtete die „Bild“.

Drohne mit Wärmebildkamera im Einsatz
Doch der 43-Jährige dürfte den Ausgang nicht mehr gefunden haben. Als der Schwimmer nicht auftaucht, schlagen seine Freunde Alarm. Taucher suchen im Teich nach dem Verunglückten, die Feuerwehr rückt mit einem Boot aus. Auch eine Drohne mit einer Wärmebildkamera kommt zum Einsatz.

Nach Rettung noch Puls fühlbar
Erst nach zweieinhalb Stunden wird der Mann von einem Taucher unter dem Eis treibend entdeckt. Trotz der langen Zeit unter der Eisdecke können die Retter noch einen schwachen Puls fühlen. Der stark unterkühlte 43-Jährige wird reanimiert und in eine Spezialklinik gebracht. „Beim Transport waren Puls und Vitalfunktionen noch da“, berichtete eine Sprecherin der Polizei der „Bild“.

Doch die große Rettungsaktion war leider vergebens: Donnerstagfrüh wurde berichtet, dass der Eistaucher verstorben ist.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).