Fußball

Coach wurde eingespart

Canadi fassungslos: „Keiner versteht Entscheidung“

Damir Canadi wurde bei Atromitos eingespart - der griechische Verein soll verkauft werden. „Es gab keinen Grund, niemand versteht diese Entscheidung“, so der Trainer.

Artikel teilen
Drucken
Kommentare
0

„Von den Spielern über das Küchenpersonal bis zu den Putzfrauen - alle haben diskutiert. Keiner weiß, was los ist, ob er bald noch einen Job hat. Das sorgt für Unruhe.“ Damir Canadi war fassungslos. Weil Giorgos Spanos, der Eigentümer von Atromitos Athen, letzte Woche verkündete hatte, den Klub verkaufen zu wollen. „Das entscheidet er ja nicht spontan“, grübelte der Wiener. Ein paar Tage später war er seinen Trainer-Job los. „Es gab keinen Grund, niemand versteht diese Entscheidung“, so Canadi.

Der mit Atromitos in der griechischen Liga auf Platz sieben lag, alle Chancen aufs Meister-Play-off hatte. Obwohl er das Team umbauen, verjüngen musste. „Ich war nicht unerfolgreich. Aber die Ziele sollten sich auch an den finanziellen Möglichkeiten orientieren.“

„Hohe Wertschätzung“
Weshalb in Athen vermutet wird, dass Spanos nur Geld sparen will, sich jetzt bis zum Verkauf des Klubs einen „Billig-Coach“ holt. Mit Canadi muss die Auflösung des Vertrags (bis 2022) noch geklärt werden. Er nimmt’s gefasst: „Das gehört zu diesem Job dazu, ist normal. An der Wertschätzung meiner Arbeit hat sich hier ja nichts geändert.“ Nur liest man in Athen nicht die „Krone“. So wird eine Top-Platzierung bei der Fußballerwahl wohl schwierig. Als Rapid-Trainer wurde er 2017 Zweiter.

Rainer Bortenschlager, Kronen Zeitung

krone Sport
krone Sport
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kommentare lesen mit
Jetzt testen
Sie sind bereits Digital-Abonnent?



Vorteilswelt

Alle Magazine der Kronen Zeitung