09.02.2021 11:00 |

6800 Euro ergaunert

Erster Strafprozess um Betrug mit Kurzarbeit

Ein Unternehmer aus dem Raum Villach soll für sechs Dienstnehmer knapp 6800 Euro durch unrichtige Stundenabrechnungen vom AMS ergaunert haben. 

Hunderte Fälle von Missbrauch mit der Kurzarbeit wurden im Vorjahr von Finanzminister Gernot Blümel angeprangert - strafrechtliche Folgen gibt es aber bisher nur wenige. So muss am Donnerstag in Kärntens erstem Corona-Betrugsprozess ein Unternehmer aus dem Raum Villach, der für sechs Dienstnehmer knapp 6800 Euro durch unrichtige Stundenabrechnungen vom AMS ergaunert haben soll, vor Richter Dietmar Wassertheurer.

Sein Verhalten wurde als schwerer Betrug angeklagt, darauf stehen bis drei Jahre.

Kerstin Wassermann
Kerstin Wassermann
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 14. April 2021
Wetter Symbol