02.02.2021 07:45 |

Großeinsatz in Villach

Feuerwehr verhinderte Vollbrand in Fertigteilhaus

Weil sie Probleme mit ihrem Pelletsofen hatte, verständigte Montagnacht eine besorgte Bewohnerin eines Fertigteilhauses im Stadtteil Obere Fellach von Villach die Feuerwehr. Zum Glück. Denn als die Feuerwehrmänner der Hauptfeuerwache Villach die Wand hinter dem Kamin öffneten, schlugen ihnen bereits Flammen entgegen. Diese mussten aufwändig gelöscht werden. Ein Vollbrand konnte durch den raschen Einsatz verhindert werden.

Am Einsatzort konnte nach kurzer Erkundung der Hauptfeuerwache Villach, gemeinsam mit dem Einsatzleiter und Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Fellach, Oberbrandinspektor Rudolf Kofler, im Bereich der Wand hinter dem Ofen eine Rauchentwicklung festgestellt werden. Mittels Wärmebildkamera wurde der Wandbereich im inneren des Fertigteilhauses kontrolliert, wobei im Erdgeschoss eine hohe Temperatur festgestellt werden konnte. Daraufhin wurden sofort die brennenden Pellets aus dem Ofen entfernt. Ein Atemschutztrupp bereitete eine Löschleitung vor und begann mittels Brechwerkzeug und Säbelsäge die Wand hinter dem Kamin zu öffnen.

Plötzlich schugen Flammen entgegen

„Plötzlich schlugen den Feuerwehrleuten Flammen entgegen“, erzählt Oberbrandmeister Scharf Alexander, Zugskommandant der Hauptfeuerwache Villach. Sofort wurden diese abgelöscht und weitere Kräfte der Hauptfeuerwache Villach und die Freiwillige Feuerwehr Pogöriach nachalarmiert. Der verständigte Rauchfangkehrer kontrollierte den Heizstellenbereich und den Ofen.

„Um die Gefahr eines Ausbreitens des Feuers durch die Hohlräume in den Wänden zu verhindern, wurde der Wandbereich großzügig geöffnet, um vorhandene Glutnester mittels Wärmebildkamera zu entdecken“, berichtet Oberbrandmeister Scharf weiter. Über die Drehleiter wurde das Dach des Hauses ständig kontrolliert um gegebenenfalls ein Ausbreiten des Brandes über das Dach rechtzeitig zu entdecken und zu verhindern.

Durch das rasche Einschreiten der Feuerwehr und das großflächige Öffnen der Wand konnte ein Wohnhausvollbrand im dicht bebauten Siedlungsgebiet verhindert werden. Abschließend wurde der giftige Brandrauch ins Freie geblasen. Für den Pelletsofen wurde ein Heizverbot ausgesprochen. Die genaue Ursache des Brandes wird noch seitens der Polizei erhoben. Die örtlich zuständige Freiwillige Feuerwehr Fellach verblieb zur Brandwache beim Objekt. Die restlichen Kräfte konnten nach rund eineinhalb Stunden abrücken. Die oben erwähnten Feuerwehren standen mit 8 Fahrzeugen und rund 45 Mann im Einsatz. Verletzt wurde niemand.

 Kärntner Krone
Kärntner Krone
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 23. September 2021
Wetter Symbol