01.02.2021 16:15 |

Faktor Mutationen

Die Ungewissheit ist trotz sinkender Zahlen groß

Die gute Nachricht: Die Infektionszahlen in Salzburg sinken. Die schlechte: Niemand weiß, ob das auch so bleibt. Dass der Lockdown wie geplant endet, ist aber unwahrscheinlich. Trotzdem warnen die einen vor Öffnungen, während die anderen sie eindringlich fordern. Die Entscheidungsträger halten sich bedeckt.

Die aktiven Covid-Fälle in Salzburg werden weniger. So gab es am Sonntag nur 82 Neuinfektionen im Bundesland. Somit ist die Zahl der aktiv Covid-Infizierten auf 1.583 Infizierte zurückgegangen.

Zwar ist Salzburg – und vor allem der Lungau – noch immer an erster Stelle, was die 7-Tage-Inzidenz betrifft, doch auch hier sind die Zahlen rückläufig. Der Richtwert lag vergangene Woche noch weit über 200 – und am Sonntag bei 174. Der Lockdown und seine Maßnahmen, die offiziell noch bis zum 8. Februar gelten, scheinen also langsam zu greifen. Das ist eigentlich eine gute Nachricht, die aber einen ziemlich fahlen Beigeschmack mit sich bringt. Schließlich kursieren im Moment die Corona-Mutationen, die nicht nur ansteckender sind, sondern sich auch immer mehr ausbreiten. In Salzburg waren die Mutationen bereits bei mehr als zehn Prozent der positiven Proben nachweisbar (die „Krone“ hat berichtet).

Auswirkungen in ein paar Wochen sichtbar

Auch Virologe Richard Greil ist sich sicher: Die Virus-Mutationen könnten ein schnelles Ansteigen der Infektionszahlen bewirken. Außer die verschärften Maßnahmen greifen besser als gedacht. „Vielleicht ist es gerade das verpflichtende Tragen der FFP2-Masken, das uns hilft, die Verbreitung in Griff zu behalten“, meint Friedrich Hoppichler, ärztlicher Leiter der Barmherzigen Brüder. Die tatsächlichen Auswirkungen werden erst in ein paar Wochen sichtbar sein.

Uneinigkeit über die Öffnungsschritte

Was weder Greil noch Hoppichler befürworten, ist eine Lockerung der Maßnahmen. Genau dafür plädieren aber unter anderem Vertreter der Bildung, Wirtschaft und Politik. So jüngst beispielsweise auch AK-Präsident Peter Eder. Heute beraten Bund und Länder über mögliche Öffnungsschritte ab dem 8. Februar.

Marie Schulz
Marie Schulz
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Dienstag, 28. September 2021
Wetter Symbol