26.01.2021 10:00 |

Nach Beschwerden

200 Judo-Kämpfer brechen Lager ab

Diese Nachricht sorgte in Mittersill für ordentlich Wirbel: 200 Judo-Kämpfer aus 13 Nationen reisten am Sonntag inmitten des Lockdowns für ein Trainingslager an. Nun zieht der Judoverband nach Beschwerden die Reißleine: „Wir hatten durch das unverantwortliche Handeln der Skilehrer Pech“, so Präsident Martin Poiger.

Damit dürfte der Österreichische Judoverband kaum gerechnet haben: Keinen Tag, nachdem der Verband mit 200 Profisportlern aus 13 Nationen zum sechstägigen Trainingslager in Mittersill angereist war, kam schon Montag die Wende.

Nach vielen Beschwerden und Unmutsbekundungen über das nicht genehmigungspflichtige Trainingslager lief das Telefon von Präsident Martin Poiger heiß – selbst Sport-Landesrat Stefan Schnöll und Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Ortschef Wolfgang Viertler intervenierten.

Die Konsequenz? Der Verband brach das Lager ab. „Wir verstehen die Leute, die sich derzeit fragen, warum ihre Kinder nicht in die Schulen dürfen und wir trainieren“, sagt Poiger.

Nachsatz: „Allerdings haben wir ein strenges Präventionssystem, wir testen im 48-Stunden-Rhythmus. Die Sportler sind in einer Blase, aus der sie nicht rauskommen. Wir hatten keinen einzigen Fall beim Wettkampf in Katar vor zwei Wochen.“

 Salzburg-Krone
Salzburg-Krone
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Mittwoch, 03. März 2021
Wetter Symbol