Soziale Medien

Österreichs Künstler weichen auf das Internet aus

Oberösterreich
25.01.2021 15:30
Ihre Ausstellungen sind abgesagt, Galerien und Museen bleiben weiter geschlossen: Österreichs beliebteste Künstler müssen ins Netz ausweichen und machen den Kunstfans nun auf Instagram oder YouTube Lust auf ihre Werke, kommentieren das Weltgeschehen oder sprechen über eigene Lieblingsbilder.

„Wenn man den unglaublichen Druck weglässt, den ein Museumsbesuch mit sich bringt, und einfach wie ein Kind staunt, dann öffnet ein Bild einem ein Fenster in eine andere Welt“, lässt Kunststar Gottfried Helnwein die rund 1000 Zuschauer auf YouTube an seinem Besuch in der leerstehenden Wiener Albertina teilhaben und bespricht ein von ihm geliebtes Gemälde von Franz Sedlacek. Eine virtuelle Museumsführung mit Promi-Faktor!

(Bild: Screenshot Instagram)

Blick ins Leben der Künstler
Nicht nur Helnwein, auch viele seiner Kollegen in Österreich sind im Internet aktiv, wenn sie es schon im „echten Leben“ dank Corona nicht sein können. Erwin Wurm etwa begeistert auf seinem Instagram-Account mit Bildern von sich, wie er eine seiner Skulpturen umarmt – fast 3000 Kunstinteressierten gefällt das. Sie können so einen Blick in das Leben des Künstlers werfen, der normalerweise gar nicht möglich wäre. Auch die 3500 Follower von Jakob Lena Knebl dürfen sich ein bisschen fühlen, als würden sie die Künstlerin, die heuer den Österreich-Pavillon bei der Biennale Venedig gestalten soll, kennen. Zumindest dürfen sie deren neue Rokoko-Einrichtungsgegenstände bestaunen und erfahren viel über ihre politischen Einstellungen.

Bei bedeutenden Künstlerpersönlichkeiten wie Arnulf Rainer, Valie Export oder Hermann Nitsch muss man sich auf Social Media dagegen leider noch mit Postings aus zweiter Hand zufrieden geben

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele