24.01.2021 10:55 |

Lombardei nun „orange“

Lockerungen wegen sinkender Zahlen in Italien

Nach etwas sinkenden Corona-Zahlen mit knapp 13.000 Neuinfektionen treten in einigen Teilen Italiens Lockerungen bei den Maßnahmen in Kraft. Die wirtschaftsstarke Lombardei mit ihren rund zehn Millionen Einwohnern ist seit Sonntag keine „rote Zone“ mit strengen Ausgangsverboten mehr, sondern orange. Viele Geschäfte dürfen nun wieder öffnen. Den Erlass dazu hatte Gesundheitsminister Roberto Speranza am Samstag in Rom unterschrieben.

Sizilien und die Autonome Provinz Bozen (Südtirol) bleiben rote Hochrisiko-Gebiete. Ein Großteil Italiens gehört ohnehin als „orange Zone“ ins Mittelfeld. Dort sollen die Menschen in der Regel ihre Wohnorte nicht verlassen. Restaurants und Bars dürfen Gäste nicht mehr am Tisch bedienen, erlaubt ist nur ein zeitweiser Takeaway-Verkauf.

Hunderte Dosen für Impf-Vordrängler
Im Anti-Corona-Kampf hatte Italien die Zoneneinteilung im Herbst 2020 eingeführt. Die Risiko-Klasse hängt von einem Bündel an Zahlen über das Infektionsgeschehen und die Lage in den Krankenhäusern ab. Unterdessen gibt es auch in Italien Aufregung wegen Impf-Vordränglern. Hunderte Dosen Impfstoff seien von Ärzten und Krankenpflegern Angehörigen und Freunden injiziert worden, obwohl sie keinen Vorrang hatten.

Lokalpolitiker geimpft, Ermittlungen laufen
Es steht auch der Verdacht im Raum, dass Angehörige von Lokalpolitikern bei der Corona-Schutzimpfung begünstigt worden sein sollen. Der Leiter eines Impfzentrums in einem Krankenhaus der sizilianischen Stadt Scicli wurde bereits seines Amtes enthoben, weil er seine Frau, fünf ehemalige Bürgermeister und andere Bekannte auf die Impfliste gesetzt hate. Weitere Ermittlungen laufen bereits.

Italien verschärft auch die Kontrollen gegen den Handel mit falschen Corona-Impfdosen und -Medikamenten im Internet. Auf dem Mailänder Flughafen wurden 2480 Packungen von Medikamenten im Wert von über 150.000 Euro aus China beschlagnahmt.

Am Samstag verzeichneten die italienischen Behörden in dem Land mit 60 Millionen Einwohnern gut 13.000 Neuinfektionen in 24 Stunden mit dem Coronavirus. 488 Menschen starben im Zusammenhang mit Corona.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).