23.01.2021 19:33 |

Impf-Verzögerungen

Conte wirft Pfizer schwere Vertragsverletzung vor

Giuseppe Conte nennt die verzögerte Auslieferung des Impfstoffes von Pfizer und Biontech eine „schwere Vertragsverletzung“. Möglicherweise sei dies auch bei AstraZeneca der Fall, erklärt Italiens Ministerpräsident auf Facebook. Er kündigt den Einsatz aller juristischer Mittel an, um sicherzustellen, dass die Verträge erfüllt werden. Die Gefahr sei eine Kürzungen von 60 Prozent der Impfdosen, mit denen Italien im ersten Quartal 2021 gerechnet hatte.

„Dies bedeutet, dass Italien statt acht Millionen Impfdosen, lediglich 3,4 Millionen erhalten wird. Diese Verzögerungen bei den Impfstoff-Lieferungen stellen gravierende Vertragsverletzungen dar und verursachen Italien, sowie anderen Ländern, die schneller als andere mit der Impfkampagne voranschreiten, große Schäden“, protestierte Conte auf Facebook.

Die italienischen Regionen seien gezwungen, die am 27. Dezember begonnene Impfkampagne zu bremsen, in deren Rahmen bisher 1,33 Millionen Personen geimpft wurden, erklärte der Regierungschef.

Conte droht mit Klagen
Gesundheitsminister Roberto Speranza habe am Samstag das Management von AstraZeneca getroffen, die die Einschränkungen bei den Lieferungen bestätigten. „All dies ist unannehmbar“, protestierte Conte, der mit Klagen gegen die Pharmakonzerne drohte. Die vertraglich eingegangenen Verpflichtungen müssten eingehalten werden. „Wir werden alles Erdenkliche zum Schutz unserer nationalen Gemeinschaft unternehmen“, erklärte der Regierungschef.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).