20.01.2021 10:00 |

Viele Protestschreiben

Die Unis sparten nicht mit Kritik an UG-Novelle

Die Begutachtungsfrist für das neue Universitätsgesetz ist am 15. Jänner abgelaufen. Das Ergebnis: Erbitterter Widerstand von Rektoraten, Senaten, Professoren und Studenten in ganz Österreich. Unter mehr als 530 kritischen Stellungnahmen finden sich auch viele Vertreter der Salzburger Hochschulen.

FH Salzburg, Uni Salzburg, Uni Mozarteum – sie alle feilten noch bis zum letzten Tag der Begutachtungsfrist an ihren Stellungnahmen, welche die geplante Novelle des Universitätsgesetzes massiv kritisieren. Zirka 150 der mehr als 530 Protestschreiben auf der Parlaments-Website wurden erst am 15. Jänner hochgeladen.

Senate kritisieren vor allem eine Verschiebung der Kräfteverhältnisse zugunsten der Rektorate, Studenten die „Verschulung“ durch Mindeststudienleistungen. „Es wurde auch sehr deutlich auf die verfassungsrechtlichen Probleme hingewiesen“, sagt Salzburgs Senats-Vorsitzender Wolfgang Faber. Kunstunis wie das Mozarteum befürchten „Einschränkungen in der Entfaltung persönlicher Fähigkeiten und Talente.“

Thomas Manhart
Thomas Manhart
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 05. März 2021
Wetter Symbol