19.01.2021 16:09 |

Ex-Freund verriet sie

Sturm auf US-Kapitol: Laptop-Diebin gefasst

Ein Ex-Freund lieferte den wertvollen Hinweis und nun sitzt jene 22-jährige Frau in Haft, die verdächtigt wird, beim Angriff auf das US-Kapitol den Laptop der Vorsitzenden des Repräsentantenhauses entwendet und anschließend dem russischen Geheimdienst angeboten zu haben. Der ehemalige Partner habe die Gesuchte in einem Video der Ereignisse im Parlamentsgebäude erkannt.

Die Frau sei am Montag festgenommen worden, hieß es in US-Medien unter Berufung auf das Justizministerium. Die Bundespolizei FBI wirft ihr nach eigenen Angaben bisher nicht Diebstahl, sondern Beteiligung an der Erstürmung des Kapitols am 6. Jänner vor. Die anderen Vorwürfe würden nun geprüft.

Pelosis stellvertretender Stabschef Drew Hammill hatte zwei Tage später bei Twitter mitgeteilt, dass ein Laptop aus einem Konferenzraum gestohlen worden sei. Der Computer sei aber nur für Vorträge benutzt worden. Es ist jedoch bisher unklar, ob ein Zusammenhang zu den Vorwürfen gegen die Frau besteht.

Bereits Dutzende Festnahmen
Anhänger des scheidenden Präsidenten Donald Trump hatten am 6. Jänner das Kapitol gestürmt. Kritiker werfen Trump vor, seine Unterstützer bei einer vorhergehenden Kundgebung angestachelt zu haben. Bei den Krawallen kamen fünf Menschen ums Leben, darunter ein Polizist. Es gab bereits Dutzende Festnahmen, die Bundespolizei FBI sucht aber weiter nach zahlreichen Verdächtigen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).