18.01.2021 12:27 |

Zahlreiche Verstöße

Polizei in Berlin räumt Kirche mit 170 Personen

Die Polizei in Berlin hat laut einem Medienbericht am Sonntagabend einen Gottesdienst mit mehr als 170 Personen aufgelöst. Demnach habe ein Anrainer die Exekutive verständigt, weil in der „Jesus-Miracle-Harvest-Church“ im Stadtteil Gesundbrunnen eine Messe stattgefunden habe, zu der mehr Besucher als erwartet gekommen seien. Die Menschen hätten weder eine Gesichtsmaske getragen noch Abstand gehalten.

Die Polizei löste die Veranstaltung auf und stellte Anzeigen gegen mehr als 100 Personen aus, wie die „Bild“-Zeitung berichtete. Außerdem soll der Saal mit einem „Happy Birthday“-Banner geschmückt gewesen sein. Dabei soll es sich jedoch um die Dekoration für eine Feier handeln, die bereits zu einem früheren Zeitpunkt stattfand.

Illegale Hochzeitsfeier in Berlin-Gesundbrunnen
Erst am Samstagabend hatte es im gleichen Berliner Stadtteil einen Polizeieinsatz wegen einer illegalen Hochzeitsfeier gegeben. „Hier haben sich deutlich mehr Menschen getroffen als nur aus einem fremden Haushalt“, sagte ein Polizeisprecher. Laut „Bild“-Informationen handelte es sich dabei um eine „orientalische Hochzeitsgesellschaft“.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).