16.01.2021 12:35 |

Neues Gutachten:

Attacke mit Radlader „hätte tödlich enden können“

Eine pandemiebedingte Psychose war der Auslöser: Ein Unternehmer aus Straßwalchen hatte im März mit seinem Radlader seinen Nachbarn attackiert. Die „Krone“ berichtete. Wie gefährlich der Vorfall war, zeigt ein neues Gutachten auf.

28. März: Der Unternehmer arbeitete mit seinem Radlader auf dem Firmengelände, als der Nachbar vorbeifuhr. Plötzlich steuerte das 23-Tonnen-Fahrzeug samt Schaufel direkt auf den Kleinbus des Nachbarn zu, der seinen Sohn (8) dabei hatte. Nach der ersten Kollision wendete der Mann und fuhr noch einmal gegen den Van. Erst danach konnte der Nachbar mit dem Kind flüchten.

Verteidiger spricht über psychotischen Zustand

Laut Gutachten war „die latente Gefahr“ von tödlichen Verletzungen gegeben, es hing „von Zufälligkeiten ab“. Für Verteidiger Franz Essl spreche dies gegen ein Tötungsdelikt: „Mein Mandant war nicht zurechnungsfähig. Er befand sich in einer akuten Psychose.“

Antonio Lovric
Antonio Lovric
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Donnerstag, 25. Februar 2021
Wetter Symbol