13.01.2021 19:39 |

Vor Amtseinführung

US-Krise: Google setzt politische Werbung aus

Google setzt nach dem Sturm auf das Kapitol politische Werbung auf seiner Plattform aus. Der Schritt erfolge „nach den beispiellosen Ereignissen der vergangenen Woche und vor der bevorstehenden Amtseinführung des Präsidenten (Joe Biden, Anm.)“, hieß es in einer E-Mail an Werbekunden, die von der Nachrichtenagentur Reuters eingesehen werden konnte.

Das Verbot werde von Donnerstag an bis mindestens zum 21. Jänner gelten, dem Tag nach der Vereidigung. In einer Erklärung gab der Suchmaschinenbetreiber auch einen Bann gegen Werbung bekannt, die Bezug nehme auf eine Amtsenthebung von Präsident Donald Trump, der Vereidigung Bidens oder Protesten am Kapitol.

Werbebann bereits vor US-Wahl
Mehrere große Internetkonzerne hatten schon zur Wahl Anfang November politische Werbung blockiert. Erklärtes Ziel war es, Falschinformationen und anderen Missbrauch der Internet-Dienste zu unterbinden. Google hob diese Sperre am 10. Dezember auf. Auch Facebook hat politische Werbung gesperrt.

Schlachtruf „Stop the Steal“
Eine Konzern-Sprecherin sagte am Mittwoch, seit der Erstürmung des Kapitols gebe es eine Zunahme von Hinweisen auf bevorstehende Gewalt. Das soziale Netzwerk geht seit Montag gegen Inhalte mit der Aufforderung „Stop the steal“ (etwa „Stoppt den Diebstahl“) vor.

Dies ist ein Schlachtruf von Trump-Anhängern, die trotz aller Nachzählungen und gescheiterten Klagen von massiver Wahlfälschung ausgehen.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).