12.01.2021 10:54 |

35 verletzte Personen

Massenschlägerei zwischen Migranten auf Zypern

Die Lage in den Migranten-Aufnahmelagern auf Zypern wird immer schlimmer. Bei einer Schlägerei zwischen rund 600 Menschen verschiedener Nationalitäten seien in der Nacht auf Dienstag mindestens 35 Menschen verletzt worden. 24 von ihnen mussten in Krankenhäuser gebracht werden. Die Ausschreitungen ereigneten sich im überfüllten Lager von Pournara im Westen der Inselhauptstadt Nikosia.

Die Sicherheitsbehörden suchen nach den Ursachen der Massenschlägerei, hieß es. Fast täglich kommen weitere Migranten in Booten aus der Türkei und dem Nahen Osten auf Zypern und damit auch in der EU an.

„Können keine Menschen mehr aufnehmen“
Am Dienstagmorgen kamen nach Polizeiangaben 19 neue Migranten im Nordwesten der Insel aus der Türkei an. „Wir können keine Menschen mehr aufnehmen“, sagte der zypriotische Innenminister Nikos Nouris einem staatlichen Radiosender.

Der zypriotische Präsident Nikos Anastasiades hat sich wiederholt besorgt über die Lage auf der Mittelmeerinsel geäußert und Hilfe bei der Europäischen Union beantragt. Mehr als 3,5 Prozent der Bevölkerung seien mittlerweile Migranten, sagt er.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).