11.01.2021 16:21 |

Urteil in der Türkei

Sektenführer zu 1075 Jahren Haft verurteilt

Ein umstrittener Sektenführer und Fernsehprediger ist in der Türkei zu 1075 Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Adnan Oktar (64) wurde unter anderem wegen Unterstützung einer Terrororganisation, Spionage und sexuellen Kindesmissbrauchs schuldig gesprochen.

Der islamische Fernsehprediger, der als Freund des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan gilt, war durch eine Show auf seinem Kanal A9 bekannt geworden. Dort umgab er sich größtenteils mit Frauen, die er seine „Kätzchen“ nannte und für sich tanzen ließ.

Der Sektenführer veröffentlichte unter dem Pseudonym Harun Yahya zudem zahlreiche Bücher, in denen er unter anderem seine Unterstützung für die wortwörtliche Auslegung der Schöpfungsgeschichte (Kreationismus) kundtat. Kreationisten glauben nicht an die Evolutionstheorie.

Langjährige Haftstrafen für weitere Angeklagte
Oktar war im Juli 2018 verhaftet worden. Die Polizei führte Razzien in seinem Sender durch und in zahlreichen Unternehmen, die mit dem Prediger in Verbindung gestanden haben sollen. In dem nun an einem Gericht in Istanbul zu Ende gegangenen Prozess mit einer Anklageschrift von 4000 Seiten waren mit ihm 235 weitere Menschen angeklagt. Auch für sie gab es teilweise langjährige Haftstrafen.

 krone.at
krone.at
Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).