Erdrutsch in Norwegen

Rettungskräfte geben nach sechs Tagen Hoffnung auf

Ausland
05.01.2021 16:22

Mehr als sechs Tage nach dem verheerenden Erdrutsch in Norwegen geben die Rettungskräfte die Hoffnung auf, Überlebende der Katastrophe zu finden. Der Einsatz, der bisher als Rettungsaktion gegolten hatte, trete nun in eine neue Phase ein. Dabei werde es darum gehen, die Leichen der drei verbliebenen Vermissten zu finden.

Zu dem heftigen Erdrutsch in Ask in der Kommune Gjerdrum rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo war es am frühen Morgen des 30. Dezember gekommen. Mittlerweile richten die Einsatzkräfte ihren Bemühungen darauf, die Leichen der übrigen Vermissten zu finden, so die regionale Polizeichefin Ida Melbo Oystese.

Die Rettungskräfte suchten tagelang nach Vermissten. (Bild: Terje Pedersen / AFP / NTB)
Die Rettungskräfte suchten tagelang nach Vermissten.
(Bild: Terje Pedersen / NTB / AFP)

Nach dem Erdrutsch wurden zehn Menschen vermisst. Bisher konnten sieben Tote im mehrere Hundert Meter langen und breiten Unglücksgebiet gefunden werden, darunter eine Kleinfamilie mit einer zweijährigen Tochter.

Helfer suchen nach Überlebenden. (Bild: Terje Bendiksby / NTB / AFP) / Norway OU)
Helfer suchen nach Überlebenden.
Auch das Militär hilft in Ask bei der Suche. (Bild: Terje Pedersen / NTB / AFP) / Norway OUT)
Auch das Militär hilft in Ask bei der Suche.
(Bild: AFP PHOTO / Norwegian Water Resources and Energy Directorate NVE / NTB / Jaran Wasrud)
Auch in der Nacht ging der Einsatz der Rettungskräfte weiter. (Bild: AP/Fredrik Hagen)
Auch in der Nacht ging der Einsatz der Rettungskräfte weiter.
(Bild: AP/Jil Yngland)
Helfer suchten tagelang nach Überlebenden. (Bild: Terje Bendiksby / NTB / AFP) / Norway OU)
Helfer suchten tagelang nach Überlebenden.
(Bild: ASSOCIATED PRESS)
(Bild: ASSOCIATED PRESS)
(Bild: ASSOCIATED PRESS)

Auch nach mehreren Tagen hatten die Retter bis zuletzt ihre Hoffnung unterstrichen, Überlebende finden zu können. Auch die Königsfamilie hatte das Unglücksgebiet besucht: König Harald begab sich mit Ehefrau Sonja (83) und Kronprinz Haakon (47) nach Gjerdrum (siehe Video oben).

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele