30.12.2020 12:15 |

In Siedlungsgebiet

Massiver Erdrutsch im Süden von Norwegen

Nach einem Erdrutsch im Süden Norwegens sind mehr als 150 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Mindestens fünf Menschen hätten bei dem Abgang Mittwochfrüh in der Stadt Ask etwa 40 Kilometer nordwestlich der Hauptstadt Oslo Verletzungen erlitten, teilte die Polizei mit. Ein Sprecher sagte vor Journalisten, der Erdrutsch sei in einem Gebiet mit vielen Häusern herabgegangen. Unklar sei, ob es Vermisste gebe.

In der Gegend um Ask gibt es Hügel, aber keine hohen Berge. In der letzten Zeit hatte es viel geregnet.

Die Polizei war Medienberichten zufolge gegen vier Uhr alarmiert worden und leitete eine große Rettungsaktion ein, die auch das Rote Kreuz einschloss. Hubschrauber waren im Einsatz, um Menschen aus den betroffenen Gebieten zu bringen. Dunkelheit und schlechtes Wetter erschwerten zunächst die Bergungsarbeiten. Auch Geologen trafen ein.

 krone.at
krone.at
Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).