Erdrutsch in Norwegen

Königsfamilie besuchte das Katastrophengebiet

Ausland
03.01.2021 16:06

Vier Tage nach dem schweren Erdrutsch in Norwegen hat König Harald V. (83) das Unglücksgebiet besucht. Er traf am Sonntagvormittag gemeinsam mit seiner Frau Königin Sonja (83) und Kronprinz Haakon (47) in der Kommune Gjerdrum rund 40 Kilometer nordöstlich von Oslo ein. Bislang wurden im Katastrophengebiet sechs Todesopfer gefunden.

Die Königsfamilie traf sich dort im Laufe des Tages mit Vertretern der Kommune, Einsatzkräften und in Sicherheit gebrachten Menschen. Zunächst wurde sie im Kulturhaus Gjerdrum darüber informiert, wie die Rettungskräfte nach Überlebenden suchen.

Die Königsfamilie trifft im Erdrutschgebiet ein. (Bild: Lise Aaserud / NTB)
Die Königsfamilie trifft im Erdrutschgebiet ein.
König Harald V. mit Königin Sonja und Sohn Haakon in der Krisen-Einsatzzentrale (Bild: Lise Aaserud / NTB)
König Harald V. mit Königin Sonja und Sohn Haakon in der Krisen-Einsatzzentrale
König Harald V. und Königin Sonja zünden für die Opfer eine Kerze an. (Bild: Lise Åserud / NTB / AFP)
König Harald V. und Königin Sonja zünden für die Opfer eine Kerze an.
Zitat Icon

Meine Gedanken sind bei allen, die betroffen oder verletzt sind, ihr Heim verloren haben und jetzt in Furcht und Ungewissheit über das volle Ausmaß der Katastrophe leben.

König Harald V.

Bereits am Tag des Unglücks hatte Harald den Betroffenen seine Anteilnahme ausgedrückt. „Meine Gedanken sind bei allen, die betroffen oder verletzt sind, ihr Heim verloren haben und jetzt in Furcht und Ungewissheit über das volle Ausmaß der Katastrophe leben.“

Helfer suchten tagelang nach Überlebenden. (Bild: Terje Bendiksby / NTB / AFP) / Norway OU)
Helfer suchten tagelang nach Überlebenden.
(Bild: AFP PHOTO / Norwegian Water Resources and Energy Directorate NVE / NTB / Jaran Wasrud)
Auch das Militär hilft in Ask bei der Suche. (Bild: Terje Pedersen / NTB / AFP) / Norway OUT)
Auch das Militär hilft in Ask bei der Suche.
Helfer suchen nach Überlebenden. (Bild: Terje Bendiksby / NTB / AFP) / Norway OU)
Helfer suchen nach Überlebenden.
(Bild: ASSOCIATED PRESS)
(Bild: ASSOCIATED PRESS)
(Bild: ASSOCIATED PRESS)

Retter geben Hoffnung nicht auf
Der Erdrutsch hatte sich Mittwochfrüh ereignet. Die Rettungskräfte haben bisher sechs Todesopfer im Katastrophengebiet gefunden. Nach dem ersten Fund am Neujahrstag und drei weiteren am Samstag bargen die Einsatzkräfte am Sonntag eine fünfte und später eine sechste ums Leben gekommene Person. Mehrere Menschen galten am Nachmittag weiter als vermisst. Die Retter gaben auch mehr als 100 Stunden nach der Katastrophe nicht die Hoffnung auf, Überlebende finden zu können.

 krone.at
krone.at
Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.

Kostenlose Spiele